Konstanz verschiebt OB-Wahl Burchardt muss sich gedulden

Von kew 

Auch Konstanz wählt wegen Corona später. Drei Gegenkandidaten für den Amtsinhaber haben sich aber schon gemeldet, darunter der Stuttgarter Stadtrat Luigi Pantisano.

Ulrich Burchardt  strebt in Konstanz eine zweite Amtszeit an. Foto: Felix Kaestle/Felix Kaestle
Ulrich Burchardt strebt in Konstanz eine zweite Amtszeit an. Foto: Felix Kaestle/Felix Kaestle

Konstanz - Nach der Stadt Emmendingen hat auch die Stadt Konstanz ihre Oberbürgermeisterwahl verschoben. Es sei im Anbetracht des aktuellen Vorrats an Atemschutzmasken, Wegwerfhandschuhen und Desinfektionsmitteln unsicher, ob Wahlhelfer und Wähler bei dem am 5. Juli geplanten Urnengang ausreichend geschützt werden könnten, hieß es. Als neuen Wahltermin legte der Gemeinderat den 27. September fest.

Nach acht Jahren auf dem Chefsessel der 85 000-Einwohner-Stadt strebt Oberbürgermeister Uli Burchardt (CDU) seine Wiederwahl an. Doch es wird kein Alleingang für den 49-Jährigen. So hat der Stuttgarter SÖS-Stadtrat Luigi Pantisano, der bis 2012 in Konstanz als Quartiermanager gearbeitet hat, seine Kandidatur angemeldet. Er wird von Linken und Grünen unterstützt, deren Mitglieder sich in einer Online-Umfrage für ihn aussprachen. Die Freie Grüne Liste verfügt im 40-köpfigen Gemeinderat als stärkste Fraktion über 13 Sitze, Burchardts CDU hat nur sieben.

Konkurrenz aus den eigenen Reihen

Allerdings erwartet den Amtsinhaber auch Konkurrenz aus den eigenen Reihen. Andreas Matt, der Landesgeschäftsführer beim CDU-Wirtschaftsrat in Sachsen-Anhalt, erklärte seine Kandidatur. Hinzu kommt der 44-jährige Architekt Felix Müller, Mitbegründer der örtlichen Fridays-for-Future-Gruppe. Der Klimaschutz ist allerdings auch Burchardt wichtig.

Das breite Bewerberfeld gilt für den Gemeinderat der Hauptgrund für die Verschiebung. Zum einen sei unter den Bedingungen der Corona-Verordnung ein Wahlkampf schwierig. Rein formal sei es aber auch bereits ein Problem, die 100 Unterstützungsunterschriften zu sammeln, die alle Kandidaten mit Ausnahme des Amtsinhabers vorlegen müssten.

Rheinfelden wählt

Derweil wird am kommenden Sonntag in Rheinfelden gewählt. Dort steht lediglich der Amtsinhaber Klaus Eberhardt (SPD) zur Wahl. Die Bevölkerung ist aufgerufen, die Briefwahl zu nutzen.

Unsere Empfehlung für Sie