Korruptionsskandal Sarkozy erhebt Vorwurf der Verleumdung

Von red/AFP 

Der französische Ex-Präsident Nicolas Sarkozy hat der Justiz Verleumdung und einen Mangel an Beweisen vorgeworfen. Ihm wird Korruption vorgeworfen.

Nicolas Sarkozy wird der Korruption beschuldigt. Foto: AP
Nicolas Sarkozy wird der Korruption beschuldigt. Foto: AP

Paris - Im Korruptionsskandal um den französischen Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy hat der frühere Staatschef der Justiz Verleumdung und einen Mangel an Beweisen vorgeworfen.

Seit 2011 werde ihm durch „diese Verleumdung das Leben zur Hölle gemacht“, heißt es in einer Erklärung Sarkozys, welche die Zeitung „Le Figaro“ am Donnerstag auf ihrer Internetseite veröffentlichte. Es gebe keine „greifbaren Beweise“, welche die Vorwürfe stützten.

Der frühere französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy ist im Rahmen von Justizermittlungen in Polizeigewahrsam genommen worden. Es geht dabei um Vorwürfe, wonach für Sarkozys Wahlkampf 2007 Gelder aus Libyen geflossen sein sollen.




Unsere Empfehlung für Sie