Kreis Calw und Enzkreis Quelle der Bakterien im Trinkwasser noch nicht gefunden

Von red/dpa/lsw 

Das Trinkwasser bleibt in mehreren Orten im Kreis Calw und Enzkreis verunreinigt. Bereits seit Freitag müssen die Bewohner ihr Wasser abkochen, bevor sie es trinken.

Direkt aus der Leitung kann das Wasser in Calw und im Enzkreis derzeit gefährlich sein. (Archivbild) Foto: dpa/Lukas Schulze
Direkt aus der Leitung kann das Wasser in Calw und im Enzkreis derzeit gefährlich sein. (Archivbild) Foto: dpa/Lukas Schulze

Calw - Die Quelle der Trinkwasserbelastung in mehreren Gemeinden des Kreises Calw und in Engelsbrand (Enzkreis) ist am Montag weiter unklar gewesen. Es gelte aus Sicherheitsgründen weiterhin die am Freitag erlassene Anordnung zum Abkochen, sagte eine Sprecherin des Kreises Calw. Das Wasser war mit Bakterien belastet, die zum Beispiel Durchfall auslösen können. Daraufhin wurde Chlor zugesetzt. Die Ergebnisse von 18 Proben seien am Montag dann unauffällig gewesen.

Das Landratsamt hatte die Bewohner der betroffenen Orte aufgefordert, Wasser sprudelnd aufzukochen, bevor es getrunken wird oder für die Nahrungszubereitung, zum Zähneputzen oder zur Reinigung von offenen Wunden genutzt wird. Betroffen sind Teile von Althengstett, Bad Liebenzell, Bad Teinach-Zavelstein, Calw, Neuweiler, Oberreichenbach, Schömberg, Unterreichenbach und Engelsbrand sowie das Gewerbegebiet Würzbacher Kreuz.