Kurioses aus Vaihingen an der Enz Auf wüste Schlägerei folgt herzliche Versöhnung

Zwischen den beiden Männern war ein Streit entbrannt. (Symbolbild) Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand
Zwischen den beiden Männern war ein Streit entbrannt. (Symbolbild) Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Zwei Männer geraten in der Nacht zum Donnerstag in einer Wohnung in Kleinglattbach in Streit, woraus sich eine Schlägerei entwickelt. Als Polizeibeamte die Streithähne kontrollieren, nimmt das Ganze eine überraschende Wendung.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Vaihingen an der Enz - Polizeibeamte werden in der Nacht zum Donnerstag zu einer Schlägerei zwischen einem 32 und einem 40 Jahre alten Mann nach Vaihingen an der Enz-Kleinglattbach (Kreis Ludwigsburg) gerufen. Als die Beamten die Verdächtigen kontrollieren, geschieht etwas, womit sie wohl nicht gerechnet hatten: Die Streithähne umarmen sich und entschuldigen sich beieinander. Ohne Strafe kommen die beiden Männer allerdings trotzdem nicht davon.

Wie die Polizei meldet, war der 40-Jährige bei seinem 32 Jahre alten Bekannten in dessen Wohnung in der Stephanstraße im Vaihinger Stadtteil Kleinglattbach zu Besuch. Gegen 0.20 Uhr gerieten die beiden aus bislang unbekannten Gründen in der Wohnung in einen Streit, der schnell zu einem Handgemenge vor dem Haus ausartete. Beide Männer sollen dabei aufeinander eingeschlagen und sich gegenseitig verletzt haben. Im Laufe der Schlägerei wurde auch ein geparktes Auto eines Anwohners leicht beschädigt.

Die alarmierte Polizei spürte den 40-Jährigen, der geflüchtet war, am Bahnhof auf. Als die Beamten den Sachverhalt klärten, „entschuldigten sich die beiden Streithähne herzlichst beieinander und umarmten sich in der Folge“, heißt es in der Pressemitteilung. Den Sachschaden am Auto des Nachbarn will offenbar der Jüngere begleichen, der Ältere erhielt einen Platzverweis. Gegen beide Männer wird nun wegen Körperverletzung ermittelt – da kam die Versöhnung wohl etwas zu spät.




Unsere Empfehlung für Sie