Kurioses von der A6 bei Kaiserslautern Wenn dich dein bekiffter Cousin bei der Polizei abholt

Der 29-Jährige, der seinen berauschten Cousin bei der Polizei abholen sollte, war auch bekifft. (Symbolbild) Foto: imago images/Gottfried Czepluch
Der 29-Jährige, der seinen berauschten Cousin bei der Polizei abholen sollte, war auch bekifft. (Symbolbild) Foto: imago images/Gottfried Czepluch

Ein bekiffter 20-jähriger BMW-Fahrer wird am frühen Donnerstagmorgen von der Polizei auf der A6 bei Kaiserslautern angehalten. Als ihn sein Cousin abholt, staunen die Beamten nicht schlecht.

Digital Unit: Matthias Kapaun (kap)

Kaiserslautern - Wie heißt es doch so schön: „Aller guten Dinge sind drei“ – im Falle eines Polizeieinsatzes auf der A6 bei Kaiserslautern trifft wohl eher der Filmtitel „Dumm und Dümmer“ zu. Alles begann mit der Kontrolle eines 20-jährigen BMW-Fahrers, der bekifft auf der Autobahn unterwegs war. Am Ende hatten drei junge Männer Strafanzeigen am Hals.

Was war passiert?

Auf ihrer nächtlichen Streifenfahrt über die A6 bei Kaiserslautern war Beamten der Autobahnpolizei am frühen Donnerstagmorgen ein 20 Jahre alter Mann in seinem BMW X5 aufgefallen. Die Polizisten kontrollierten den Autofahrer an der Rastanlage Waldmohr – und bewiesen damit den richtigen Riecher: Der Mann war unter dem Einfluss von Cannabis unterwegs, was ein Schnelltest bestätigte. Der 20-Jährige musste sein Auto stehen lassen und die Beamten mit zur Dienststelle der Autobahnpolizei in Kaiserslautern begleiten, wo ihm Blut abgenommen wurde. Nun stellte sich für den Verkehrssünder die Frage, wie er nach Hause kommen könnte. Also verständigte er seinen Cousin, der ihn abholen sollte.

Polizei beschlagnahmt Führerscheine

Etwa zwei Stunden später erschien der 29-Jährige gemeinsam mit einem 23 Jahre alten Beifahrer in einem BMW X3 – und die Polizeibeamten staunten dabei nicht schlecht, denn auch der 29-Jährige schien Drogen konsumiert zu haben. Auch bei ihm schlug ein Schnelltest auf Cannabis an, auch ihm wurde eine Blutprobe entnommen, auch er musste sein Fahrzeug stehen lassen. Doch damit nicht genug: Als die Beamten in Erwägung zogen, dass der 23-Jährige seine beiden Kumpels nach Hause bringen könnte, gingen sie auf Nummer sicher und unterzogen auch ihn einem Schnelltest und – Überraschung – auch er wurde positiv auf Cannabis getestet.

Und so kam es, wie es kommen musste: Die Führerscheine der beiden BMW-Fahrer wurden sichergestellt, sie müssen mit einem Bußgeldverfahren wegen einer sogenannten Trunkenheitsfahrt und einem mehrmonatigen Fahrverbot rechnen. Außerdem erwarten die drei jungen Männer nun Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.




Unsere Empfehlung für Sie