Landesliga, Staffel 2 Yilmaz schießt seinen Ex-Verein ab

Von Simon Valachovic 

Der Bonlandener Torjäger trifft beim 5:2 in Stammheim viermal.

Der Mann des Tages: Ugur Yilmaz (links). Foto: Günter Bergmann
Der Mann des Tages: Ugur Yilmaz (links). Foto: Günter Bergmann

Stammheim - Klaus Kämmerer war äußerst zufrieden. Das konnte man ihm ansehen. Kämmerer herzte viele seiner Spieler, nachdem er zuvor noch kurz im Mannschaftskreis zu ihnen gesprochen hatte. Auch Ugur Yilmaz nahm er in den Arm und drückte ihn. Dass der Trainer des Fußball-Landesligisten SV Bonlanden seinen Stürmer nicht etwas länger zu sich nahm als die anderen, verwunderte dann aber doch etwas. Schließlich hatte Yilmaz den Gegner gerade mehr oder weniger im Alleingang abgeschossen. Beim 5:2-Auswärtssieg in Stammheim erzielte der Urlaubsrückkehrer vier Treffer – und das ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein. 2016 hat Yilmaz eine halbe Saison lang für den jetzigen Aufsteiger gespielt.

In seiner Stammheimer Zeit waren Yilmaz insgesamt nur vier Tore gelungen, so viele wie nun in einer einzigen Begegnung. Damit war er logischerweise der entscheidende Akteur auf dem Feld. Beim Bonlandener 1:0 lenkte der Stürmer den Ball nach schöner Vorlage von Rüchan Pehlivan mit dem Hinterkopf ins Tor. Das 3:0, nachdem Steffen Schmidt zwischenzeitlich erhöht hatte, markierte er nach einem Eckstoß des Kapitäns Andreas Pottmeyer ebenso per Kopf. Beim 4:0 drückte Yilmaz die Kugel nach einem Konter über seinen Sturmpartner Nils Schaller über die Linie. Und zu guter Letzt verwandelte der abgezockte Angreifer in der Schlussphase auch noch einen Foulelfmeter zum Endstand.

„Einfach nicht in den Griff bekommen“

Thomas Oesterwinter, Trainer des SC Stammheim, sah in Yilmaz den Hauptgrund für die eigene Niederlage. „Wir kennen ihn ja noch gut aus seiner Zeit hier. Ugur hat heute den Unterschied gemacht; wir haben ihn einfach nicht in den Griff bekommen“, konstatierte der Coach. Sein Gegenüber Kämmerer war indes vom gesamten Auftritt seiner Mannschaft angetan. Erst recht, da in dieser weiterhin diverse Stammkräfte urlaubsbedingt fehlten. Drei Akteure waren gerade erst ins Aufgebot zurückgekehrt – darunter der Vierfach-Torschütze Yilmaz.

„Wir waren heute immer für ein Tor gut. Bis zum 4:0 war das sehr souverän“, sagte Kämmerer. Danach schlich sich bei den Seinen eine Schwächephase ein, in der es Christian Schwalb mit einem Doppelpack für den Gegner doch noch einmal etwas spannend machte. Die Gastgeber, die in Hälfte zwei durch lang geschlagene Bälle aus dem Zentrum auf die Außenbahnen ein adäquates Erfolgsmittel fanden, wäre auch fast noch zum Anschlusstreffer gekommen. Unter anderem der eingewechselte Alexander Herzog schoss knapp am Tor vorbei.

Dennoch blieb Kämmerer sichtlich entspannt. „Ich stand draußen und bin nie hypernervös geworden“, sagte er. Seiner Mannschaft, die aus den ersten beiden Partien der Saison nun vier Punkte geholt hat, stellte der Trainer ein gutes Zeugnis aus: „Ich bin unter unseren aktuellen Bedingungen sehr zufrieden“, sagte Kämmerer – was wohl auch in der bestechenden Form seines Stürmers Ugur Yilmaz begründet lag. SC Stammheim: Tomasic – Kotsinas, Kromm, Weinmann (46. Bardaro) – Djelassi (24. Herzog), de Sousa Lourenco, Christian Schwalb, Kilic (46. Mataija), Alkan (88. Bohn), Marco Schwalb – Kreis. SV Bonlanden: Wiedmann – Baradel, Imme, Pottmeyer, Liebenstein (64. Andretti) – Pehlivan (64. Pein), Ringger, Schmidt (88. Hoss), Fröschle – Yilmaz, Schaller (76. Steve Bay).