Studie – Leben mit Krebs Gutsituierte haben bessere Überlebenschance bei Krebs

43 Prozent der Deutschen gehen zur Krebsvorsorge: Die Krankenkassen bezahlen –  je nach Alter des Patienten –  bestimmte Untersuchungen zur Vorsorge und Früherkennung von Krebs. Foto: Christin Klose/dpa
43 Prozent der Deutschen gehen zur Krebsvorsorge: Die Krankenkassen bezahlen – je nach Alter des Patienten – bestimmte Untersuchungen zur Vorsorge und Früherkennung von Krebs. Foto: Christin Klose/dpa

Forscher haben am Beispiel Hamburgs erstmals das Überleben von Krebskranken zwischen den verschiedenen Stadtteilen einer Großstadt verglichen. Ergebnis: Wer Geld hat, hat auch längere Überlebenschancen.

Leben: Markus Brauer (mb)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Hamburg - In besseren Wohnlagen lebende Menschen haben einer Studie in Hamburg zufolge im Mittel höhere Überlebenschancen bei Krebs als Bewohner sozial schwächerer Viertel.

Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und vom Hamburgischen Krebsregister hatten erstmals das Krebsüberleben zwischen den Stadtteilen einer Großstadt am Beispiel der Hansestadt verglichen. Dabei fanden sie teils erhebliche Differenzen.

Wer arm ist, stirbt früher

Im sozioökonomisch stärksten Viertel starben beispielsweise 93,8 Prozent der an Prostatakrebs erkrankten Patienten in den nächsten fünf Jahren nicht an dieser Krankheit. In den schwächsten Stadtteilen waren es laut DKFZ fast 15 Prozentpunkte weniger.

Bei Darmkrebs überlebten 72,9 Prozent in guter Wohnlage, in ärmeren Vierteln lediglich 62,1 Prozent. Nicht so gravierend war der Unterschied bei Brustkrebs (8 Prozentpunkte) und Lungenkrebs (2,5 Prozentpunkte).

Lesen Sie weiter: Leben mit Krebs – Wie Sport wieder für Lebensfreude sorgt

Weniger Vorsorgeuntersuchungen als möglicher Grund

Die Studie basiert auf Daten von 73 106 Patienten, die im Hamburgischen Krebsregister erfasst und zwischen 2004 und 2018 an Darm-, Lungen-, Brust- oder Prostatakrebs erkrankt waren. Für die Bewertung der Stadtteile nutzten die Epidemiologen den Hamburger Sozialindex, der unter anderem Arbeitslosenquote, Anzahl der Sozialwohnungen, Wohnungsgröße und Haushaltseinkommen erfasst.

Eine mögliche Erklärung für die teilweise erheblichen Differenzen sei, dass Vorsorgeuntersuchungen von Menschen in schwächeren Wohnlagen seltener wahrgenommen würden, teilt das DKFZ mit. Werde Krebs erst in späteren Stadien entdeckt, sei die Prognose schlechter.

Der Vergleich einzelner städtischer Gebiete sei besonders interessant, sagte Lina Jansen vom DKFZ. „So spielen Unterschiede bei der Erreichbarkeit medizinischer Versorgung innerhalb einer Stadt eine geringere Rolle als in Regionen, die sowohl städtische als auch ländliche Gebiete einschließen.“

Unsere Empfehlung für Sie