Leibinger-Preis Ein Revolutionär der Glasfaser-Forschung wird ausgezeichnet

David Payne gilt als Pionier der Glasfaser-Forschung und hat wesentlich zu einem schnelleren Internet beigetragen. Foto: imago//Andrew Brookes
David Payne gilt als Pionier der Glasfaser-Forschung und hat wesentlich zu einem schnelleren Internet beigetragen. Foto: imago//Andrew Brookes

Der britische Physiker David Payne erhält den Zukunftspreis der Berthold-Leibinger-Stiftung, der alle zwei Jahre vergeben wird.

Lokales: Mathias Bury (ury)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - An hochrangigen Ehrungen hat David Payne keinen Mangel. Nicht nur, dass er für seine Verdienste in der Wissenschaft schon vor etlichen Jahren zum Commander of the British Empire ernannt wurde und inzwischen den Titel Sir David Payne trägt. Der 77-jährige Forscher ist, um nur einen Namen zu nennen, auch schon mit der bedeutenden Benjamin Franklin Medaille ausgezeichnet worden, deren Trägerliste sich liest wie das Who-is-who der modernen Physik und von Thomas Edison bis Albert Einstein reicht.

Jetzt erhält der Professor für Photonik von der University of Southampton den Berthold-Leibinger-Zukunftspreis. Mit gutem Grund. Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre an einen Pionier für herausragende Forschung in der angewandten Lasertechnologie verliehen. Das ist David Payne zweifellos. Mit seinen Arbeiten hat er eine Revolution in der Glasfaser-Forschung ausgelöst.

Payne als Beflügler des Internets

Mitte der 1980er Jahre hat der Ausnahmephysiker den Erbium-dotierten Faserverstärker (EDFA) entwickelt. Dieser beschleunigt die optische Übertragung großer Datenmengen enorm und hat nicht nur die Entwicklung der Telekommunikation und die Verbreitung des Internets beflügelt. Wurde die Leistungsfähigkeit von faseroptischen Netzwerken anfangs in der Anzahl von Telefongesprächen gemessen, die gleichzeitig über eine Faser transportiert werden konnten und die in die Hunderttausende gingen, wird heute in mehrstelligen Terabit-Einheiten pro Sekunde gerechnet. Durch die effizientere Erzeugung und Verstärkung von Licht in Glasfasern hat der EDFA auch der Materialbearbeitung mit Hochleistungs-Faserlasern in der Industrie neue Perspektiven eröffnet.

Mit der Auszeichnung würdigt die Berthold-Leibinger-Stiftung auch den ausgeprägten Unternehmergeist von David Payne. So habe der Wissenschaftler die Kommerzialisierung vieler Technologien durch die Gründung einer Reihe von Start-ups befördert und ebenso durch die Zusammenarbeit mit großen Technologieunternehmen.

Ehrung auch für „herausragende Kollegen“

Der Physiker fühlt sich „sehr geehrt, diese hoch angesehene Auszeichnung für meine Forschungsarbeiten zu erhalten“. Sir David Payne will diese auch als Ehrung für seine „herausragenden Kollegen“ am Optoelectronics Research Centre in Southampton verstanden wissen, welches zu leiten er die Ehre habe. „Dieser Preis ist auch für sie“, erklärte der Physiker.

Der Zukunftspreis der Berthold-Leibinger-Stiftung ist mit 50 000 Euro dotiert.

Unsere Empfehlung für Sie