Leipziger Buchpreis Fünf starke Bücher trotzen dem Virus

Von  

Sich radikalisierende Buchhändler, Kinder, die zu Hunden werden, hypnotische Nachtgesänge und gestochen scharfe Zeitbilder: Die Auswahl für den Leipziger Buchpreis hat manches zu bieten. Am Donnerstag wird der Sieger in Deutschlandradio Kultur verkündet. Wir stellen die Kandidaten vor.

Ingo Schulze, Maren Kames, Lutz Seiler, Leif Randt, Verena Güntner (von links oben im Uhrzeigersinn) Foto: picture alliance/dpa/Sören Strache, Mathias Bothor, Hendrik Schmidt, Zuzanna Kaluzna, Stefan Klüter 6 Bilder
Ingo Schulze, Maren Kames, Lutz Seiler, Leif Randt, Verena Güntner (von links oben im Uhrzeigersinn) Foto: picture alliance/dpa/Sören Strache, Mathias Bothor, Hendrik Schmidt, Zuzanna Kaluzna, Stefan Klüter

Stuttgart - Gut, dass Bücher zu ihrer Entfaltung keine gläsernen Messehallen brauchen. Vorstellungs­vermögen reicht. Ein Virus hat die Leipziger Buchmesse lahmgelegt. Doch die Literatur blüht. Selten konnte die Auswahl für einen Buchpreis mit einer solchen Fülle überzeugender Romane glänzen. Am Donnerstag wird der Leipziger Buchpreis unter Ausschluss der Öffentlichkeit keimfrei im Radio verliehen.

Panorama unserer Zeit

Es ist ein naheliegender und doch irreführender Reflex, in den fünf nominierten Werken Gemeinsamkeiten entdecken zu wollen. Sie leben gerade von ihrer radikalen Eigenart. Doch so verschieden sie sind, zusammen bilden sie ein fantastisches Panorama unserer Zeit. Lesen kann uns kein Koronapompom der Welt nehmen. Koronapompom? Wenn Sie wissen wollen, was damit gemeint ist, klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie.




Unsere Empfehlung für Sie