Lenningen Rollerfahrer flüchtet unter Drogeneinfluss vor der Polizei

Von Patrick Kuolt 

Ein 21-Jähriger hat am Sonntagnachmittag in Lenningen (Kreis Esslingen) mit seinem Motorroller versucht, einer Polizeikontrolle zu entkommen. Wie sich herausstellte, hatte das Verhalten des jungen Mannes mehrere Gründe.

Die Polizei wollte wegen dessen auffälliger Fahrweise den Fahrer eines Motorrollers kontrollieren. Dieser suchte jedoch das Weite – vergeblich (Symbolbild). Foto: dpa/Franziska Kraufmann
Die Polizei wollte wegen dessen auffälliger Fahrweise den Fahrer eines Motorrollers kontrollieren. Dieser suchte jedoch das Weite – vergeblich (Symbolbild). Foto: dpa/Franziska Kraufmann

Lenningen - Ein 21-jähriger Rollerfahrer hat sich am Sonntagnachmittag in Lenningen einen kurze Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert – ohne Führerschein, ohne Versicherungsschutz und mutmaßlich unter Drogeneinfluss.

Wie die Polizei berichtet, waren der junge Mann und sein 23 Jahre alter Mitfahrer gegen 16.20 Uhr auf dem Rad- und Fußweg von Unterlenningen in Richtung Brucken unterwegs, als sie einer Streifenwagenbesatzung auffielen. Nachdem die Polizisten andeuteten, dass sie eine Kontrolle vornehmen möchten, ergriff der 23-Jährige sofort die Flucht in Richtung Owen. Dabei musste der Fahrer auf seinem Weg wegen mehrerer Personen auf der Fahrbahn bremsen und anhalten. Deshalb setzten der 21-Jährige und sein 23-jähriger Sozius ihre Flucht zu Fuß fort. Die Beamten holten die beiden allerdings bereits nach wenigen Metern ein und nahmen sie vorläufig fest.

Roller wird beschlagnahmt

Bei der nachfolgenden Überprüfung der Männer stellte sich heraus, dass der Versicherungsschutz für den Roller bereits abgelaufen, der 21-Jährige ohne Fahrerlaubnis und zudem offenbar unter dem Einfluss illegaler Drogen unterwegs war. Er musste deshalb eine Blutprobe abgeben. Der Motorroller wurde zur technischen Begutachtung beschlagnahmt.

Das Polizeirevier Kirchheim bittet unter der Telefonnummer 07021/501-0 um Hinweise von Zeugen und insbesondere Fußgängern, die durch die teils waghalsige Fahrweise des 21-Jährigen auf dem Radweg behindert oder gefährdet wurden.




Unsere Empfehlung für Sie