Leonberg Warmbronn hat neuen Chef

Von Ulrike Otto 

Jens Schneider ist der neue Ortsvorsteher im Teilort.

Jens Schneider (rechts) ist der neue Ortsvorsteher von Warmbronn. Thomas Hoene wird als Stellvertreter bestätigt und gratuliert. Foto: LKZ/Otto
Jens Schneider (rechts) ist der neue Ortsvorsteher von Warmbronn. Thomas Hoene wird als Stellvertreter bestätigt und gratuliert. Foto: LKZ/Otto

Leonberg - Jens Schneider ist der neue Ortsvorsteher von Warmbronn. Die Mitglieder des Ortschaftsrates haben ihn am Montagabend einstimmig in sein neues Amt gewählt. Zuvor wurde Thomas Hoene (Warmbronner Liste) als Stellvertreter bestätigt.

Jens Schneider ist seit 2002 im Ordnungsamt der Stadt Leonberg beschäftigt und dort für den Straßenverkehr und den Vollzugsdienst zuständig. Künftig wird er 30 Prozent seiner Stelle dem Teilort Warmbronn widmen. Schneider ist 54 Jahre alt und lebt mit seiner Frau und den beiden Kindern in Heimsheim. „Ich möchte mich beruflich weiterentwickeln“, sagt er, „vor allem in die Breite. Dazu bietet das Amt des Ortsvorstehers sehr viele Möglichkeiten.“ Schneider nennt als Beispiele die Themen Nahverkehr, Vereinsleben und bürgerschaftliches Engagement. Bis er offiziell in Amt und Würden ist, dauert es allerdings noch bis Dienstag, 5. November. Dann muss der Leonberger Gemeinderat in seiner nächsten Sitzung die Wahl bestätigen.

Schneider folgt auf Kühnel

Schneider folgt auf Wolfgang Kühnel, der aber weiterhin Ortsvorsteher von Gebersheim bleiben wird. Dort steht er am Mittwoch zur Wiederwahl. Auch dieses Amt macht nur 30 Prozent seiner Stelle aus. Die Sitzung des Gebersheimer Rates beginnt um 19.30 Uhr im Lehrsaal des Feuerwehrgerätehauses. Um 19 Uhr stellt sich zudem die Höfinger Ortsvorsteherin Bärbel Sauer im Kurfißgebäude ihrer Wiederwahl.