Leuchtendes Mahnmal Was macht ein Leuchtturm in Gerlingen?

Bei Nacht leuchtet der fünf Meter hohe Turm auf dem Gerlinger Rathausplatz. Foto: Simon Granville
Bei Nacht leuchtet der fünf Meter hohe Turm auf dem Gerlinger Rathausplatz. Foto: Simon Granville

Auf dem Gerlinger Rathausplatz kann sich die Bevölkerung an einem interaktiven Kunstprojekt zum Thema Flucht und Migration beteiligen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Gerlingen - Er ist fünf Meter hoch und steht auf dem Rathausplatz: Der Leuchtturm des Künstlers David Klopp aus Winterbach (Rems-Murr-Kreis), der auf die Notsituation geflüchteter Menschen aufmerksam machen will. Aus den Fenstern des Turms leuchten acht verschiedene Fragen von Gerlingerinnen und Gerlingern zum Thema Flucht und Migration.

Die Besucherinnen und Besucher können ihre Antworten aufschreiben und am Leuchtturm anbringen – der ein interaktives Kunstprojekt zur Förderung von Kommunikation und Austausch ist, mit der Möglichkeit, selbst mitzuwirken. „Der Leuchtturm schafft eine Bühne für Fragen und Antworten. Es entsteht ein vielschichtiges Meinungsbild im öffentlichen Raum, das zum Nachdenken anregt und neue Blickwinkel auf das Thema eröffnet“, sagt Stefan Fritzsche, der Leiter des Amtes für Jugend, Familie und Senioren.

Selbst aktiv werden

Das Mitmachprojekt läuft an diesem Samstag von 10 bis 19 Uhr und tags drauf von 11.30 bis 15 Uhr. Ein Begleitprogramm mit verschiedenen Veranstaltungen vermittelt Hintergründe zum Thema Flucht und Migration und zeigt Möglichkeiten auf, selbst aktiv zu werden. Der Künstler David Klopp und die Kooperationspartner sind während der Aktionstage in Gerlingen anwesend.

Weitere Informationen sowie das Begleitprogramm zum Projekt gibt es im Internet: www.gerlingen.de/leuchtturm




Unsere Empfehlung für Sie