Der 11. Oktober 2020 war kein gewöhnlicher Sonntag in der Sportwelt. Sowohl im Tennis und Basketball als auch in der Formel 1 wurden binnen 24 Stunden historische Bestmarken egalisiert. Ein Überblick.

Digital Unit: Christian Pavlic (cpa)

Stuttgart - Millionen Sportfans weltweit durften an diesem Sonntag drei geschichtsträchtigen Ereignissen beiwohnen – sei es vor Ort in Paris und am Nürburgring oder vor den TV-Bildschirmen im Wohnzimmer. In den Annalen der Sportgeschichte wird der 11. Oktober 2020 vermutlich noch lange Zeit einen wichtigen Platz einnehmen. Wir zeigen, welche Bestmarken innerhalb von 24 Stunden eingestellt wurden.

Lewis Hamilton zieht mit Michael Schumacher gleich

91 Grand-Prix-Siege in der Formel 1 konnte bis dato nur Michael Schumacher für sich verbuchen. Seit dem Großen Preis der Eifel am Nürburgring hat auch der Brite Lewis Hamilton diese unwirklich anmutende Zahl auf der Habenseite. Wenige Sekunden nach seinem Erfolg erschien Mick Schumacher, der Sohn des bis dato alleinigen Rekordhalters, neben Hamilton und drückte ihm einen Helm seines Vaters in die Hände. „Das ist ein besonderer Moment“, sagte der ergriffene Mercedes-Pilot. „Den werde ich lange in Erinnerung behalten.“

Rafael Nadal zieht mit Roger Federer gleich

6:0, 6:2, 7:5. Was auf den ersten Blick wie das Ergebnis einer Erstrundenpartie wirkt, ist das finale Resultat des Endspiels von Roland Garros. Rafael Nadal ließ dem Weltranglistenersten Novak Djokovic keine Chance und feierte zum 13. Mal auf der roten Asche von Paris. Es ist zugleich der 100. Matchgewinn bei den French Open. Doch der Spanier ist mit seinem klaren Triumph nunmehr nicht nur der uneingeschränkte Sandplatzkönig. Mit insgesamt 20 Grand-Slam-Titeln schließt er zugleich zum Schweizer Roger Federer auf. Dieser gratulierte Nadal mit emotionalen Worten in den sozialen Medien.

Die LA Lakers ziehen mit den Boston Celtics gleich

Den entscheidenden Sieg zum NBA-Titel feierten auch die Los Angeles Lakers an diesem Sonntag. Mit einem überlegenen 106:93 gegen die Miami Heat holte das Team um die Superstars LeBron James und Anthony Davis den notwendigen vierten Sieg und behielt in der Finalserie mit 4:2 die Oberhand. Durch den Triumph in der Basketball-Blase auf dem Gelände von Disney World in Florida schließen die LA Lakers in punto NBA-Meisterschaften zu den Boston Celtics auf. Beide Traditionsclubs können nun 17 Titel vorweisen. Historisch auch die Leistung von LeBron James: Der 35-Jährige hat nun mit drei Teams die NBA gewonnen und erhielt zum vierten Mal in seiner Karriere die Auszeichnung als wertvollster Spieler der Finalserie (MVP).