Lösegeld-Forderung Disney wird von Hackern erpresst

Von red/AFP 

Das Unternehmen Disney ist offenbar im Visier von Hackern: Laut einem Bericht des Magazins „Hollywood Reporter“ verlangen die Täter Lösegeld für einen bislang unveröffentlichten Film.

Das Aushängeschild von Disney: Mickey Mouse Foto: Getty Images Europe
Das Aushängeschild von Disney: Mickey Mouse Foto: Getty Images Europe

Los Angeles - Hacker haben offenbar den US-Unterhaltungskonzern Disney angegriffen und Lösegeld für einen bislang unveröffentlichten Film verlangt. Das sagte Disney-Chef Bob Iger bei einem Treffen mit Mitarbeitern der Disney-Tochter ABC in New York, wie „The Hollywood Reporter“ am Montag berichtete.

Disney arbeite in dem Fall bereits mit der Bundespolizei zusammen, berichtete die Zeitschrift auf ihrer Online-Seite. Unbekannt ist bislang, um welchen Film es sich handelt. Die Branchen-Seite „Deadline“ berichtete ohne Angaben von Quellen, es handle sich um den neuen „Pirates of the Caribbean“-Film „Salazars Rache“. Er soll am 26. Mai in die Kinos kommen. Manche Drehbuchautoren spekulierten auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, es könne sich um den Animationsfilm „Cars 3“ handeln, der im nächsten Monat auf den Leinwänden zu sehen sein soll.

Die Hacker drohten laut „Hollywood Reporter“, zunächst fünf Minuten des erbeuteten Films zu veröffentlichen, dann weitere 20minütige Ausschnitte. Sie verlangen demnach eine „riesige“ Summe Lösegeld, zahlbar in der virtuellen Währung Bitcoin. Erst am Freitag und am Wochenende hatten unbekannte Angreifer mit der Schadsoftware „WannaCry“ hunderttausende Rechner in 150 Ländern blockiert. Sie hatten Computerdaten verschlüsselt und verlangten ein Lösegeld in Bitcoin, um die Daten wieder freizugeben.