Ludwigsburg boomt Jeder vierte Grundschulplatz ist noch nicht gebaut

Von  

Bereits heute steht die Barockstadt kurz davor, die 92 000-Einwohner-Marke zu durchbrechen. Die Zahl der Drei- bis Sechsjährigen werde bis 2025 aufgrund des Zuzugs potenzieller Eltern um zehn Prozent, die der Grundschüler sogar um 30 Prozent steigen. In absoluten Zahlen bedeute das: es werde rund 900 Grundschüler mehr geben als heute. Das seien viereinhalb zweizügige Grundschulen. „Mehr als jeder vierte Platz in den Grundschulen ist noch nicht vorhanden“, folgert Krämer-Mandeau daraus.

Die Kommunalpolitik und die Verwaltung stünden damit vor der Frage, ob die Schulbezirke bleiben sollen oder nicht. „Das müssen wir diskutieren“, sagt Seigfried. Wichtig ist für ihn in diesem Zusammenhang auch die Frage, wie an den dann beschlossenen Standorten gebaut oder erweitert werde. Denn für die Zeit nach 2022 sinken die Grundschülerzahlen laut Prognose wieder. Ob man für die Übergangsjahre mit Containern arbeite oder Steinbauten erstelle, sei die grundsätzliche Frage. Eine andere konkrete Entscheidung steht laut Seigfried unmittelbar bevor. Sie betrifft den Schulstandort Eglosheim. Die Schaffung einer zweiten Ludwigsburger Gemeinschaftsschule an diesem Standort entscheide sich nach Eingang der Schul­anmeldungszahlen Ende März. Soll die Hirschbergschule im Schuljahr 2017/18 als Gemeinschaftsschule starten, muss der Antrag dazu bis Mai 2016 gestellt sein. Allerdings gab es bereits im laufenden Schuljahr nicht genügend Anmeldungen für diese Form der weiterführenden Schule.

Über Hirschbergschule wird Ende März entschieden

Im nächsten Schuljahr wird dort deshalb zunächst eine Vorbereitungsklasse entstehen. Denn das Schulgesetz sieht vor, dass eine Schule abgewickelt wird, wenn es zwei Jahre lang keine Anmeldungen für die erste Klasse gibt. „Ob wir aber die Hirschbergschule erhalten, entscheiden nicht wir, sondern die Eltern“, sagt Seigfried. Im Moment gehen 90 Schüler in Eglosheim in die vierte Klasse. In welchem Verhältnis sie für Gymnasium, Realschule oder Gemeinschaftsschule optieren, ist entscheidend.