Maximilian Mörseburg und Philipp Hill Wechsel in der Stuttgarter CDU-Ratsfraktion – Wer geht und wer kommt

Maximilian Mörseburg wurde frisch in den Bundestag gewählt. Foto: Lichtgut/Julian Rettig
Maximilian Mörseburg wurde frisch in den Bundestag gewählt. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Der frischgebackene Bundestagsabgeordnete Maximilian Mörseburg und der langjährige CDU-Stadtrat Philipp Hill legen ihre Gemeinderatsmandate nieder. Die Nachrücker stehen bereits fest.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Bei der CDU-Fraktion im Stuttgarter Gemeinderat gibt es personelle Veränderungen: Zum einen legt der frisch in den Bundestag gewählte CDU-Stadtrat Maximilian Mörseburg sein Stadtratsmandat nieder, um sich ganz auf die Arbeit als Abgeordneter in Berlin zu konzentrieren. Zum anderen scheidet der langjährige CDU-Stadtrat Philipp Hill Ende Oktober aus gesundheitlichen Gründen aus der Fraktion aus.

Fraktionschef Alexander Kotz dankte beiden für ihre Arbeit. Mörseburg, erst seit 2019 Stadtrat und kurz darauf bereits zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden bestellt, habe ihn stets „großartig unterstützt“, erklärte Kotz. Man sei überzeugt davon, dass der 29-Jährige auch in der Bundestagsfraktion eine aktive Rolle spielen werde. Für Mörseburg rückt die Stammheimer CDU-Bezirksbeirätin Bianca Durst nach.

Comeback für Ex-Fraktionschef Fred-Jürgen Stradinger

Einen Einschnitt für die Fraktion bedeutet das Ausscheiden von Philipp Hill. Der 60-jährige Cannstatter war 22 Jahre lang CDU-Stadtrat und zeitweise Vizefraktionschef. Er gilt als ausgewiesener Konservativer und prägte über Jahre die Position der CDU zu Fragen des Wohnungsbaus, der Mobilitätspolitik oder Stuttgart 21. Nach der Kommunalwahl 2019 hatte er sich aus der vordersten Reihe zurückgezogen. Kotz würdigte ihn als „wichtigen und erfahrenen Stadtrat“, dessen Kompetenz der Fraktion sehr fehlen werde. Hills Mandat übernimmt Fred-Jürgen Stradinger: Der Vorsitzende des Stuttgarter Sportkreises war bis zur Kommunalwahl 2019 Mitglied der CDU-Fraktion, 2009 amtierte er gar für 16 Monate als Fraktionschef.




Unsere Empfehlung für Sie