Mitmachen Ehrensache in Stuttgart-Feuerbach In Sachen Ehrenamt kann Hans von Hänschen lernen

Von Susanne Müller-Baji 

Schülerinnen helfen für „Mitmachen Ehrensache“ und sammeln Geld für den guten Zweck.

Schülerinnen haben sich am Tag des Ehrenamtes auf der Feuerbacher Animal Farm engagiert. Foto: Susanne Müller-Baji
Schülerinnen haben sich am Tag des Ehrenamtes auf der Feuerbacher Animal Farm engagiert. Foto: Susanne Müller-Baji

Stuttgart-Feuerbach - Es ist eiskalt an diesem Morgen, aber ohnehin gibt es viel zu tun für Selina Horlacher, Selma Bodenstein und Tabea Krinke: Die Schülerinnen der privaten beruflichen Schule ProGenius in Feuerbach sind drei von landesweit rund 10 000 Teilnehmern des von der Jugendstiftung Baden-Württemberg und des Stuttgarter Jugendhauses getragenen Aktionstages, der 2020 bereits in die 20. Runde geht. Animal-Farm-Betreiberin Silvia Rau überweist den Lohn für die Mitarbeit im Gegenzug an „Mitmachen Ehrensache“, wo man damit unter anderem das Cannstatter „Haus für Kinder“, den Verein „Leseohren“ und das erlebnispädagogische Programm „move & do“ unterstützt. 19 500 Euro sind so im vergangenen Jahr zusammengekommen.

„Die Hasen und die Hühner haben wir schon gefüttert, gerade bringen die Mädchen Mist an einer Stelle aus, wo wir Gras einsähen wollen“, erklärt Rau auf dem Weg zum Schlepper, wo ihre drei Helferinnen bereits eifrig bei der Arbeit sind. Außerdem warten die Ponys schon auf Futter und tägliche Pflege, und die Schafe und Ziegen sind ja auch noch da. Bestimmt wären nicht alle Schüler begeistert davon, an einem eisigen Morgen Mist auszufahren. „Wir haben alle Haustiere“, sagt Tabea Krinke entspannt und Selma Bodenstein ergänzt: „Der Mitmachtag ist im Dezember, das weiß man: Es kann kalt sein.“ Selina Horlacher kommt schon seit gut zehn Jahren auf die Animal Farm und „gehört fast zur Familie“, wie Silvia Rau sagt. Während die meisten Kinder irgendwann wieder wegbleiben oder in einen Reitverein wechseln, ist die heute 18-Jährige der Farm und ihren Tieren treu geblieben. Entsprechend ging nun die Initiative zur Teilnahme von ihr aus, sie musste ihre Klassenkameradinnen aber nicht lange überreden: Das sei doch Ehrensache, sagen beide, gerade so, wie das Projekt heißt. Überhaupt beteiligten sich fast alle Klassenkameraden am Aktionstag und werden dafür vom Unterricht freigestellt.

Es ist auch nicht das einzige Engagement der Schülerinnen: Tabea Krinke führt mit ihrem Vater auch Hunde für das Botnanger Tierheim aus. Selma Bodenstein hilft in der Diakonie Stetten aus – sie wohnt in Stetten und nimmt für den Schulbesuch in Feuerbach täglich eine lange Anreise auf sich. Und Selina Horlacher besucht am Montag als Nikolaus verkleidet einen der Botnanger Kindergärten: „Davor war ich auch schon Sankt Martin“, erzählt sie gut gelaunt.

Doch schon ruft die Arbeit: Um 13 Uhr wollen die drei fertig sein – nachmittags stehen noch Sportnoten an. Schwänzen steht außer Frage. Und Silvia Rau muss hinüber nach Botnang, das Nikolaus-Kostüm abholen. Zum Abschied erzählt die Betreiberin der Animal Farm noch von ihrem in Privatinitiative betriebenen Herzensprojekt, das schon kleineren Kindern die Liebe zu Tieren und zum Reiten vermitteln soll.

Vom 14. Dezember bis 1. Februar ist Winterpause im regulären Betrieb. Über Helfer, kleine wie große, freue man sich aber immer, und auch Karotten- oder Apfelspenden sind stets willkommen.

Sonderthemen