Mobilfunk-Kooperation E-Plus und O2 legen Netze zusammen

Von mrz 

Die beiden Mobilfunk-Betreiber O2 und E-Plus nutzen in Zukunft beide Netze. Kunden dürfen deshalb auf verbesserten Empfang hoffen.

O2 und E-Plus nutzen in Zukunft dasselbe Netz. Foto: dpa
O2 und E-Plus nutzen in Zukunft dasselbe Netz. Foto: dpa

Stuttgart - Viele Kunden von O2 und E-Plus haben an diesem Dienstag eine SMS mit folgendem oder ähnlichem Inhalt bekommen: "Als O2-Kunde nutzen Sie künftig auch das Netz von E-Plus. Automatisch und ohne Zusatzkosten haben Sie noch bessere 3G-Netzabdeckung. Denn zwei Netze sind besser als eins. Einfach Ihr Handy einmal aus- und wieder einschalten. Und los geht's."

Das alles ist jetzt möglich, weil der kleinste mobilfunkanbieter O2 den drittgrößten Anbieter E-Plus geschluckt hat. Was das für die Kunden genau heißt, fasst "Computer Bild" kurz zusammen: "Empfangen Kunden von O2 und E-Plus im jeweils eigenen Netz weder UMTS noch LTE, wechseln ihre Handys künftig automatisch ins UMTS-Netz des Partnernetzes – sofern dort UMTS verfügbar ist."

Letztlich haben die Kunden beider Anbieter nun einfach eine breitere Netzabdeckung. Diese war schon länger angekündigt worden und tritt nun in Kraft.

Unsere Empfehlung für Sie

 Der Daimler-Betriebsratsvorsitzende Michael Brecht will sich von dem Personalchef Wilfried Porth in der aktuellen Krise nicht den schwarzen Peter zuschieben lassen. Der Vorstand trage die Verantwortung dafür, dass Daimler zu viel Personal an Bord habe und nicht die Beschäftigen. „Keiner der Männer und Frauen, die hier arbeiten, hat sich selbst eingestellt“, so Brecht im Interview.

Daimler-Betriebsratschef zum Sparprogramm „Arbeitszeitverkürzung ist ein passendes Instrument“

Der Daimler-Betriebsratsvorsitzende Michael Brecht will sich von dem Personalchef Wilfried Porth in der aktuellen Krise nicht den schwarzen Peter zuschieben lassen. Der Vorstand trage die Verantwortung dafür, dass Daimler zu viel Personal an Bord habe und nicht die Beschäftigen. „Keiner der Männer und Frauen, die hier arbeiten, hat sich selbst eingestellt“, so Brecht im Interview.