Mobilität in der Corona-Pandemie Autofahrer fahren weniger – öffentlicher Nahverkehr auch nicht gefragt

Von red/dpa 

Laut einer Untersuchung der Deutschen Automobil Treuhand haben Autofahrer im April in Deutschland rund 25 Prozent weniger Kilometer zurückgelegt, als sonst im Monatsdurchschnitt. Auch der öffentliche Nahverkehr als Alternative war wenig gefragt.

Autofahrer haben  im April weniger Kilometer zurückgelegt, als sonst im Monatsdurchschnitt. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Autofahrer haben im April weniger Kilometer zurückgelegt, als sonst im Monatsdurchschnitt. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Stuttgart - Im April haben Autofahrer in Deutschland rund 25 Prozent weniger Kilometer zurückgelegt, als sonst im Monatsdurchschnitt. Allerdings stiegen sie auch nicht auf den öffentlichen Nahverkehr um, wie eine Untersuchung der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) ergab, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Stattdessen erwägen 12 Prozent aller Befragten, wegen Corona ein weiteres Fahrzeug anzuschaffen, damit möglichst viele Personen im Haushalt „kontaktlos mobil“ sind.

Die geringere Fahrleistung hing laut DAT direkt mit der bundesweit stark gestiegenen Kurz- und Home-Office-Arbeit in Zeiten von Corona zusammen. Auch seien die Menschen seltener aus Freizeitgründen ins Auto gestiegen. Allerdings nutzten wegen Corona auch noch weniger Autofahrer den ÖPNV und wollen ihn auch in Zukunft nicht stärker nutzen - dieser Aussage stimmten 77 Prozent der Befragten zu.

Stattdessen erwägt vor allem die Gruppe der 30- bis 39-Jährigen, sich wegen der Ansteckungsgefahr durch Corona ein weiteres Auto zuzulegen. In dieser Altersgruppe lag die Zustimmung für diese Überlegung bei 29 Prozent, altersübergreifend bei 12 Prozent.

Unsere Empfehlung für Sie