Mord mit Sektflasche Gericht verurteilt 34-Jährigen zu lebenslanger Haft

Der 34-jährige Angeklagte wurde  vom Landgericht Mannheim zu lebenslanger Haft verurteilt. (Symbolbild) Foto: dpa/Sebastian Gollnow
Der 34-jährige Angeklagte wurde vom Landgericht Mannheim zu lebenslanger Haft verurteilt. (Symbolbild) Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Wegen Mordes mit einer Sektflasche ist ein 34-jähriger Mann zu einer lebenslänglichen Strafe verurteilt worden. Zudem wurde die besondere Schwere der Schuld festgestellt.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Mannheim - Ein 34-jähriger Mann ist vom Landgericht Mannheim wegen Mordes mit einer Sektflasche zu einer lebenslänglichen Strafe verurteilt worden. Die Große Strafkammer sah auch eine besondere Schwere der Schuld. Das heißt, dass der Verurteilte nicht frühestens nach 15 Jahren Haft einen Antrag auf Entlassung stellen kann, sondern frühestens nach 25 Jahren, wie ein Gerichtssprecher am Freitag erläuterte. Die Mordmerkmale Grausamkeit und Verdeckungsabsicht seien gegeben.

Das Urteil vom Donnerstag entsprach dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte auf Totschlag plädiert. Er sehe die Mordmerkmale nicht und wolle deshalb das Urteil beim Bundesgerichtshof prüfen lassen, sagte Rechtsanwalt Steffen Kling.

Der Angeklagte soll das Opfer bewusst gequält haben

Der geständige wohnsitzlose Iraker hat laut Gericht einen 35-Jährigen im Sommer vergangenen Jahres mit einer Sektflasche erschlagen und ihn dabei bewusst gequält. Der Grund: Der Bekannte hatte ihn anders als versprochen nicht bei sich übernachten lassen wollen. Aus Ärger darüber schlug der aus seiner Heimat nach Deutschland geflohene Mann die ungeöffnete Flasche mit voller Wucht gegen die linke Kopfseite seines Bekannten. Als er die Schwere der Verletzung erkannte, entschloss er sich, den stark blutenden Mann zu töten, um seine Tat zu verdecken. Nach dem Tod des Deutschen, der an der Universität Heidelberg studierte, nahm er Wertgegenstände wie Laptop und Handy mit.

Ermittler kamen dem Täter bei der Überprüfung der Kontakte des Opfers auf die Schliche. Sie fanden bei ihm das auffällige Muster des Profils eines Turnschuhs, dessen Abdruck sie zuvor am Tatort aufgenommen hatten. Er wurde im hessischen Homberg (Efze) gestellt.

Unsere Empfehlung für Sie