Mühlhausen im Elsass Impfpflicht für Personal zwingt französische Klinik in Notbetrieb

Beschäftigte im Gesundheitswesen müssen sich in Frankreich impfen lassen. Foto: imago images/Shotshop/Iordache Magdalena
Beschäftigte im Gesundheitswesen müssen sich in Frankreich impfen lassen. Foto: imago images/Shotshop/Iordache Magdalena

Seit einer Woche gibt es in Frankreich eine Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen. In einer Klinik im Elsass hatte dies nun drastische Auswirkungen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Mühlhausen - Nach Einführung einer Impfpflicht für Klinikpersonal in Frankreich hat der Krankenhausverbund der elsässischen Grenzstadt Mühlhausen auf Notbetrieb umstellen müssen.

Von den rund 6000 Beschäftigten seien mehr als 170 noch nicht geimpft und deswegen vom Dienst suspendiert worden, berichtete der Sender RTL am Mittwoch. Die Beschäftigten hätten gegen die Maßnahme vor dem Krankenhaus demonstriert und sich unter weiße Laken auf den Boden gelegt.

Die Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen greift seit dem 15. September. Ähnlich gravierende Probleme wie in Mühlhausen wurden aus anderen Regionen bisher nicht bekannt. Mühlhausen war während der ersten Corona-Welle eines der Epizentren der Pandemie in Frankreich.




Unsere Empfehlung für Sie