Musikpreis Grammy 2021 Das sind die Gewinner der Grammy-Nacht

Szenen von der Grammy-Awards-Show: Taylor Swift, Beyoncé und Harry Styles (oben von links), Megan Thee Stallion und Cardi B (unten rechts), Billie Eilish und Finneas O’Connell (unten links). Foto: AFP/Kevin Winter 13 Bilder
Szenen von der Grammy-Awards-Show: Taylor Swift, Beyoncé und Harry Styles (oben von links), Megan Thee Stallion und Cardi B (unten rechts), Billie Eilish und Finneas O’Connell (unten links). Foto: AFP/Kevin Winter

Die wichtigsten Auszeichnungen gab es für Beyoncé, Taylor Swift, Billie Eilish und Megan Thee Stallion: Der Musikpreis Grammy ist in der Nacht von Sonntag auf Montag in Los Angeles vergeben worden. Hier ein Überblick über die wichtigsten Preise.

Kultur: Gunther Reinhardt (gun)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Los Angeles - Das Album des Jahres kommt von Taylor Swift („Folklore“), Beyoncé wird für die beste R’n’B-Performance („Black Parade“) ausgezeichnet – und ist jetzt die Frau mit den meisten Grammy-Auszeichnungen überhaupt, Megan Thee Stallion darf sich über den Titel Newcomerin des Jahres freuen, und Billie Eilish, die große Preisabräumerin des vergangen Jahres, darf auch diesmal wieder einige Grammys mit nach Hause nehmen.

Amerika mag gerne alles eine Nummer größer. Deshalb wurden bei den 63. Grammy Awards in der Nacht von Sonntag auf Montag Musikpreise in insgesamt 83 Kategorien vergeben. Da gab es dann auch Platz für Kriterien wie „Bestes Album der christlichen Popmusik“, „Bestes Bluegrass-Album“, „Bestes Immersive-Audio-Album“ oder „Bester Album Begleit-Text“. Solche eher exotisch anmutenden Kategorien lassen wir hier aus, bieten aber einen Überblick über die wichtigsten Preise und ihre Gewinner bei der Grammy-Nacht im Staples Center in Los Angeles.

Wir nennen in jeder Kategorie alle Nominierten. Die Gewinnernamen sind gefettet.

Record of the Year

► „Everything I Wanted“ von Billie Eilish

„Black Parade“ von Beyoncé

„Colors“ von den Black Pumas

„Rockstar“ von DaBaby featuring Roddy Ricch

„Say So“ von Doja Cat

„Don’t Start Now“ von Dua Lipa

„Circles“ von Post Malone

„Savage“ von Megan Thee Stallion featuring Beyoncé

Album of the Year

► „Folklore“ von Taylor Swift

„Chilombo“ von Jhené Aiko

„Black Pumas“ (Deluxe Edition) von den Black Pumas

„Everyday Life“ von Coldplay

„Djesse Vol. 3“ von Jacob Collier

„Women in Music Pt. III“ von Haim

„Future Nostalgia“ von Dua Lipa

„Hollywood’s Bleeding“ von Post Malone

Song of the Year

► „I Can’t Breathe“ von H.E.R.

„Black Parade“ von Beyoncé

„The Box“ von Roddy Ricch

„Cardigan“ von Taylor Swift

„Circles“ von Post Malone

„Don’t Start Now“ von Dua Lipa

„Everything I Wanted“ von Billie Eilish

„If the World Was Ending“ von JP Saxe featuring Julia Michaels

Best New Artist

► Megan Thee Stallion

Ingrid Andress

Phoebe Bridgers

Chika

Noah Cyrus

D Smoke

Doja Cat

Kaytranada

Best Pop Solo Performance

► „Watermelon Sugar“ von Harry Styles

„Yummy“ von Justin Bieber

„Say So“ von Doja Cat

„Everything I Wanted“ von Billie Eilish

„Don’t Start Now“ von Dua Lipa

„Cardigan“ von Taylor Swift

Best Pop Duo/Group Performance

► „Rain on Me“ von Lady Gaga & Ariana Grande

„Un día“ von J Balvin, Dua Lipa, Bad Bunny & Tainy

„Intentions“ von Justin Bieber featuring Quavo

„Dynamite“ von BTS

„Exile“ von Taylor Swift featuring Bon Iver

Best Traditional Pop Vocal Album

► „American Standard“ von James Taylor

„Blue Umbrella“ von (Burt Bacharach &) Daniel Tashian

„True Love: A Celebration of Cole Porter“ von Harry Connick

„Unfollow the Rules“ von Rufus Wainwright

„Judy“ von Renée Zellweger

Best Pop Vocal Album

► „Future Nostalgia“ von Dua Lipa

„Changes“ von Justin Bieber

„Chromatica“ von Lady Gaga

„Fine Line“ von Harry Styles

„Folklore“ von Taylor Swift

Best Contemporary Instrumental Album

► Live at the Royal Albert Hall von Snarky Puppy

„Axiom“ von Christian Scott aTunde Adjuah

„Chronology of a Dream: Live at the Village Vanguard“ von Jon Batiste

„Take the Stairs“ von Black Violin

„Americana“ von Grégoire Maret, Romain Collin & Bill Frisell

Best Rock Performance

► „Shameika“ von Fiona Apple

„Not“ von Big Thief

„Kyoto“ von Phoebe Bridgers

„The Steps“ von Haim

„Stay High“ von Brittany Howard

„Daylight“ von Grace Potter

Best Metal Performance

► „Bum-Rush“ von Body Count

„Underneath“ von Code Orange

„The In-Between“ von In This Moment

„Bloodmoney“ von Poppy

“Executioner’s Tax (Swing of the Axe)“ von Power Trip

Best Rock Song

► „Stay High“ von Brittany Howard (Autorin: Brittany Howard)

„Kyoto“ von Phoebe Bridgers

„Lost in Yesterday“ von Tame Impala

„Not“ von Big Thief

„Shameika“ von Fiona Apple

Best Rock Album

► „The New Abnormal“ von den Strokes

„A Hero’s Death“ von Fontaines D. C.

„Kiwanuka“ von Michael Kiwanuka

„Daylight“ von Grace Potter

„Sound & Fury“ von Sturgill Simpson

Best Alternative Music Album

► „Fetch the Bolt Cutters“ von Fiona Apple

„Hyperspace“ von Beck

„Punisher“ von Phoebe Bridgers

„Jaime“ von Brittany Howard

„The Slow Rush“ von Tame Impala

Best R&B Album

► „Bigger Love“ von John Legend

„Happy 2 Be There“ von Ant Clemons

„Take Time“ von Giveon

„to feel love/d“ von Luke James

„All Rise“ von Gregory Porter

Best R&B Performance

► „Black Parade“ – Beyoncé

„Lightning & Thunder“ – Jhené Aiko featuring John Legend

„All I Need“ – Jacob Collier featuring Mahalia & Ty Dolla $ign

„Goat Head“ – Brittany Howard

„See Me“ – Emily King

Best Rap Album

► „King’s Disease“ von Nas

„Black Habits“ von D Smoke

„Alfredo“ von Freddie Gibbs, The Alchemist

„A Written Testimony“ von Jay Electronica

„The Allegory“ von Royce da 5’9’’

Best Improvised Jazz Solo

► „All Blues“ von Chick Corea

„Guinevere“ von Christian Scott aTunde Adjuah

„Pachamama“ von Regina Carter

„Celia“ von Gerald Clayton

„Moe Honk“ von Joshua Redman

Best Jazz Vocal Album

► „Secrets Are the Best Stories“ von Kurt Elling featuring Danilo Pérez

„Ona“ von Thana Alexa

„Modern Ancestors“ von Carmen Lundy

„Holy Room: Live at Alte Oper“ von Somi und der Frankfurt Radio Big Band

„What’s the Hurry“ von Kenny Washington

Best Jazz Instrumental Album

► „Trilogy 2“ von Chick Corea, Christian McBride & Brian Blade

„On the Tender Spot of Every Calloused Moment“ von Ambrose Akinmusire

„Waiting Game“ von Terri Lyne Carrington & Social Science

„Happening: Live at the Village Vanguard“ von Gerald Clayton

„Roundagain“ von Joshua Redman, Brad Mehldau, Christian McBride & Brian Blade

Best Large Jazz Ensemble Album

► „Data Lords“ vom Maria Schneider Orchestra

„Dialogues on Race“ von Gregg August

„Monk’estra Plays John Beasley“ von John Beasley’s Monk’estra

„The Intangible Between“ von Orrin Evans and the Captain Black Big Band

„Songs You Like a Lot“ von John Hollenbeck mit Theo Bleckmann, Kate McGarry, Gary Versace und der Frankfurt Radio Big Band

Best Latin Jazz Album

► „Four Questions“ von Arturo O’Farrill and the Afro Latin Jazz Orchestra

„Tradiciones“ vom Afro-Peruvian Jazz Orchestra

„City of Dreams“ von Chico Pinheiro

„Viento y tiempo - Live at Blue Note Tokyo“ von Gonzalo Rubalcaba & Aymée Nuviola

„Trane’s Deligh“t von Poncho Sanchez

Best Folk Album

► „All the Good Times“ von Gillian Welch & David Rawlings

„Bonny Light Horseman“ von Bonny Light Horseman

„Thanks for the Dance“ von Leonard Cohen

„Song for Our Daughter“ von Laura Marling

„Saturn Return“ von den Secret Sisters

Best Reggae Album

► „Got to Be Tough“ von Toots and the Maytals

„Upside Down 2020“ von Buju Banton

„Higher Place“ von Skip Marley

„It All Comes Back to Love“ von Maxi Priest

„One World“ von den Wailers

Best World Music Album

► „Twice as Tall“ von Burna Boy

„Fu Chronicles“ von Antibalas

„Agora“ von Bebel Gilberto

„Love Letters“ von Anoushka Shankar

„Amadjar“ von Tinariwen

Best Score Soundtrack for Visual Media

► „Joker“ von Hildur Guðnadóttir

„Ad Astra“ von Max Richter

„Becoming“ von Kamasi Washington

„1917“ von Thomas Newman

„Star Wars: The Rise of Skywalker“ von John Williams

Best Song Written for Visual Media

► „No Time to Die“ von Billie Eilish („No Time to Die“)

„Beautiful Ghosts“ von Taylor Swift („Cats)

„Carried Me with You“ von Brandi Carlile („Onward“)

„Into the Unknown“ von Idina Menzel & Aurora („Frozen 2“)

„Stand Up“ von Cynthia Erivo („Harriet“)

Producer of the Year, Non-Classical

► Andrew Watt

Jack Antonoff

Dan Auerbach

Dave Cobb

Flying Lotus

Best Orchestral Performance

► „Ives: Complete Symphonies“ von der Los Angeles Symphonic unter Leitung von Gustavo Dudamel

„Aspects of America – Pulitzer Edition“ von der Oregon Symphony unter Leitung von Carlos Kalmar

„Concurrence“ vom Iceland Symphony Orchestra unter Leitung von Daníel Bjarnason

„Copland: Symphony No. 3“ von der San Francisco Symphony unter Leitung von Michael Tilson Thomas

„Lutosławski: Symphonies Nos. 2 & 3“ vom Finnish Radio Symphony Orchestra unter Leitung von Hannu Lintu

Best Opera Recording

► „Gershwin: Porgy and Bess“ von Frederick Ballentine, Angel Blue, Denyce Graves, Latonia Moore, Eric Owens und dem Metropolitan Opera Orchestra & Chorus unter Leitung von David Robertson

„Dello Joio: The Trial at Rouen“ von Heather Buck, Stephen Power, dem Boston Modern Orchestra Project und dem Odyssey Opera Chorus unter Leitung von Gil Rose

„Floyd: Prince of Players“ von Alexander Dobson, Keith Phares, Kate Royal, dem Milwaukee Symphony Orchestra und dem Florentine Opera Chorus unter Leitung von William Boggs

„Händel: Agrippina“ von Elsa Benoit, Joyce DiDonato, Franco Fagioli, Jakub Józef Orliński, Luca Pisaroni und Il pomo d’oro unter Leitung von Maxim Emelyanychev

„Zemlinsky: Der Zwerg“ von David Butt Philip, Elena Tsallagova und dem Orchester und Chor der Deutschen Oper Berlin unter Leitung von Donald Runnicles

Best Chamber Music/Small Ensemble Performance

► „Contemporary Voices“ vom Pacifica Quartet

„Healing Modes“ von Brooklyn Rider

„Hearne: Place“ von Steven Bradshaw, Sophia Byrd, Josephine Lee, Isaiah Robinson, Sol Ruiz, Ayanna Woods, Diana Wade und dem Place Orchestra unter Leitung von Ted Hearne

„Hynes: Fields“ von Third Coast Percussion unter Leitung von Devonté Hynes

„The Schumann Quartets“ vom Dover Quartet

Best Classical Instrumental Solo

► „Theofanidis: Concerto for Viola and Chamber Orchestra“ von Richard O’Neill mit der Albany Symphony unter Leitung von David Alan Miller

„Adès: Concerto for Piano and Orchestra“ von Kirill Gerstein mit dem Boston Symphony Orchestra unter Leitung von Thomas Adès

„Beethoven: Complete Piano Sonatas“ von Igor Levit

„Bohemian Tales“ von Augustin Hadelich mit Charles Owen und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Leitung von Jakub Hrůša

„Destination Rachmaninov-Arrival“ von Daniil Trifonov mit dem Philadelphia Orchestra unter Leitung von Yannick Nézet-Séguin

Best Music Video

► „Brown Skin Girl“ von Beyoncé, Blue Ivy & Wizkid

„Life Is Good“ von Future featuring Drake

„Lockdown“ von Anderson Paak

„Adore You“ von Harry Styles

„Goliath“ von Woodkid

Best Music Film

► „Linda Ronstadt: The Sound of My Voice“

„Beastie Boys Story“

„Black Is King“

„We Are Freestyle Love Supreme“

„That Little Ol’ Band from Texas“




Unsere Empfehlung für Sie