Nach Bayer-Eklat Verfahren gegen Roger Schmidt läuft

Von red/dpa 

Nach dem Eklat im Bundesligaspiel der Leverkusener gegen Dortmund hat der DFB-Kontrollausschuss nun ein Ermittlungsverfahren gegen Bayer-Trainer Roger Schmidt eingeleitet.

Bayer-Trainer Roger Schmidt beim Spiel gegen Borussia Dortmund. Foto: AP
Bayer-Trainer Roger Schmidt beim Spiel gegen Borussia Dortmund. Foto: AP

Frankfurt/Main - Der DFB-Kontrollausschuss hat ein Ermittlungsverfahren gegen Leverkusens Trainer Roger Schmidt eingeleitet. Der Kontrollausschuss habe Schmidt angeschrieben und zu einer zeitnahen Stellungnahme aufgefordert, teilte der Deutsche Fußball-Bund am Montag mit. Bereits vor der der offiziellen Eröffnung hatte der Vorsitzende des DFB-Kontrollausschusses eine Strafe angekündigt. „Es wird sicher eine Sanktion geben. Aber welche, das kann ich noch nicht sagen“, sagte Anton Nachreiner Sport1. Man werde versuchen „eine schuldangemessene Sanktion zu finden“.

Lesen Sie hier: Völlers Wutrede ist jetzt schon legendär

Schmidt hatte am Vortag während des Bundesliga-Spiels zwischen Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund (0:1) eine knapp zehnminütige Unterbrechung provoziert, weil er nach einem entsprechenden Verweis von Schiedsrichter Felix Zwayer nicht auf die Tribüne gehen wollte. Grundlage für die Ermittlungen des Sportausschusses ist ein Sonderbericht des Schiedsrichters. Bereits am „Dienstagnachmittag oder am Mittwoch“ werde es eine Entscheidung geben, kündigte Nachreiner an.