Nach Kritik an China Arsenal distanziert sich von Mesut Özil

Von red/dpa 

In sozialen Netzwerken hat sich Mesut Özil für die in China unterdrückten muslimischen Uiguren stark gemacht. Nun distanziert sich der FC Arsenal von ihm. Möglicherweise aus kommerziellem Interesse.

Özil hatte zuvor das Schweigen mehrheitlich muslimischer Staaten über die Uiguren-Verfolgung in China angeprangert. Foto: picture alliance/dpa/Nick Potts
Özil hatte zuvor das Schweigen mehrheitlich muslimischer Staaten über die Uiguren-Verfolgung in China angeprangert. Foto: picture alliance/dpa/Nick Potts

London - Der englische Premier-League-Club FC Arsenal hat sich von einem Tweet seines Spielers Mesut Özil zur Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in China distanziert. Der Inhalt sei die persönliche Meinung von Özil, schrieb der Club auf dem chinesischen Mikroblogging-Dienst Weibo. Arsenal halte sich indes an das Prinzip, keine politischen Statements abzugeben.

Özil hatte in einem Tweet die muslimischen Staaten für ihre Zurückhaltung kritisiert. In türkischer Sprache bemängelte der Ex-Weltmeister das „Schweigen der muslimischen Brüder“, während das Thema von westlichen Regierungen und Medien aufgegriffen worden sei.

Arsenal ist an chinesischer Restaurantkette beteiligt

Nach offiziell unbestätigten Schätzungen sind Hunderttausende Uiguren in Umerziehungslager gesteckt worden, die China allerdings nur als Fortbildungszentren beschreibt. Uiguren sind ethnisch mit den Türken verwandt und fühlen sich von den herrschenden Han-Chinesen unterdrückt. Nach ihrer Machtübernahme 1949 in Peking hatten die Kommunisten das frühere Ostturkestan der Volksrepublik einverleibt. Peking wirft uigurischen Gruppen Terrorismus und Separatismus vor.

Die Reaktion von Arsenal könnte laut eines Berichts des „Guardian“ auch wirtschaftliche Interessen haben. Demnach sei der Club in China an einer Restaurantkette beteiligt.