Reaktionen zu Großkreutz-Rauswurf beim VfB Hildebrand ist zwiegespalten, Podolski macht Mut

Von pav 

Die Trennung des VfB Stuttgart von seinem Verteidiger Kevin Großkreutz schlägt weiter hohe Wellen. Nun äußern sich auch Menschen aus dem Fußball-Business zu diesem Fall.

Emotionaler Abschied: Kevin Großkreutz trat am Freitag vor die Presse. Foto: dpa
Emotionaler Abschied: Kevin Großkreutz trat am Freitag vor die Presse. Foto: dpa

Stuttgart - Auch Tage nach einer Pressekonferenz, die das Umfeld des VfB Stuttgart so schnell nicht vergessen wird, äußern sich zahlreiche Menschen zur Trennung der Roten von Kevin Großkreutz. Neben vielen Fans, die sich in den sozialen Medien über das Geschehene austauschen, mehren sich nun auch Stimmen aus der Fußball-Branche.

Lesen Sie hier: Umfrage zum Großkreutz-Rauswurf – „Als Profifußballer sollte er eine Vorbildfunktion haben“

Großkreutz-Freund und Weltmeister Lukas Podolski steht dem 28-Jährigen in einem Tweet bei und fordert Großkreutz auf, sich nicht unterkriegen zu lassen. Timo Hildebrand, ehemaliger Torwart beim VfB Stuttgart, erfragt via Facebook die Meinung der Fans zu dem Fall und gibt zugleich preis, „sehr zwiegespalten“ zu sein. Sportjournalistin Jessica Kastrop (Sky) gestand, dass die Emotionen des Weltmeisters von 2014 auch sie nicht kalt ließen. Nachdenkliche Töne stimmt dagegen ihr Kollege Wolff-Christoph Fuss an. Der ehemalige Fußballer Hans Sarpei, heute eine der größten Social-Media-Persönlichkeiten, nahm ebenso Stellung zu den denkwürdigen Ereignissen beim VfB Stuttgart wie auch Sportreporter Frank Buschmann und Autor Micky Beisenherz. Eine Übersicht: