Nachgekocht aus „Kochen wie in Indien“ Kichererbsen nach bengalischer Art

Dieses Curry aus Kichererbsen ist für Vegetarier und Veganer geeignet, schmeckt so lecker und frisch, dass man es gerne in so einer großen Menge zubereitet, dass es auch im Tiefkühler vorrätig ist. Falls die Lust zum Kochen wieder verfliegt. Wie es funktioniert, sehen Sie in unserer Bildergalerie. Foto: nja 11 Bilder
Dieses Curry aus Kichererbsen ist für Vegetarier und Veganer geeignet, schmeckt so lecker und frisch, dass man es gerne in so einer großen Menge zubereitet, dass es auch im Tiefkühler vorrätig ist. Falls die Lust zum Kochen wieder verfliegt. Wie es funktioniert, sehen Sie in unserer Bildergalerie. Foto: nja

Obwohl es im Internet überall gratis Rezepte gibt, sind Kochbücher nach wie vor sehr beliebt. Ob sie aber wirklich etwas taugen, merkt man erst, wenn man daraus kocht. Heute im Test: Kochen wie Indien.

Leben: Anja Wasserbäch (nja)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Endlich wieder auswärts essen. Das ist ein neues Lebensgefühl. Aber auch zuhause möchte man ja weiterhin kulinarisch reisen, was mit diesem kleinen, feinen Kochbuch „Kochen wie in Indien“ (Gräfe und Unzer) wirklich sehr gut funktioniert. Die beiden Deutsch-Inder Indrani Roychoudhury und Robi Banerjee haben tolle Rezepte aus vielen Regionen Indiens zusammengetragen. Dieses Curry aus Kichererbsen ist für Vegetarier und Veganer geeignet, schmeckt so lecker und frisch, dass man es gerne in so einer großen Menge zubereitet, dass es auch im Tiefkühler vorrätig ist. Falls die Lust zum Kochen wieder verfliegt.

Zutaten für 4 Portionen

2–3 Kartoffeln

100 g gelbe Linsen

400 g gegarte Kichererbsen

Für die Sauce

4 EL Kokosöl

1 getrocknete rote Chilischote

1 Stange Cassia-Zimt (ca. 4 cm lang)

4 Nelken

4 grüne Kardamomkapseln

Salz

1 TL gemahlene Kurkuma

150 g passierte Tomaten

1 ½ EL Ingwerpaste

1 TL gemahlener Koriander

1 TL gemahlener Kreuzkümmel

1 TL Zucker

½ TL Garam Masala

Zum Garnieren

gehackte rote Zwiebel

Koriandergrün

8 Kirschtomaten

1 grüne Chilischote

1 EL Zitronensaft

Zubereitung

Die Kartoffeln schälen, in 1,5 cm große Stücke schneiden und waschen. In einem Sieb abtropfen lassen.

Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen. Chili, Zimt, Nelken und Kardamomkapseln darin bei mittlerer Hitze 50 Sek. braten. Kartoffeln dazugeben. 1 Prise Salz und TL Kurkuma darüber streuen. Kartoffeln ca. 4 Minuten braten.

Passierte Tomaten, Ingwerpaste, übrige Kurkuma, gemahlenen Koriander und Kreuzkümmel dazugeben und ca. 3 Minuten braten.

Gelbe Linsen und 400 ml heißes Wasser hinzufügen. Hitze reduzieren und alles zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen.

Kichererbsen, Salz und Zucker mit 200 ml heißem Wasser hinzufügen und 7 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen.

Garam Masala untermischen und alles in der Resthitze 10 Minuten ziehen lassen. Curry in Schälchen anrichten. Mit fein geschnittenen Zwiebeln, Koriandergrün, halbierten Kirschtomaten, grüner Chili und etwas frischem Zitronensaft garnieren. Dazu schmecken Pooris (ausgebackene Fladenbrote) sehr gut.




Unsere Empfehlung für Sie