Als Kulturjournalist und Kunstpublizist ist Röttger weit über Esslingen hinaus bekannt. Er leitete das Feuilleton der Eßlinger Zeitung von 1985 bis 1999.

Manche Floskel birgt insgeheim das Gegenteil ihrer gemeinen Bedeutung. Wenn einer von allen Sinnen ist, hat er nicht mehr alle Tassen im Schrank. Wenn Friedhelm Röttger von allen Sinnen war, hatte er nicht nur alle Tassen, sondern auch seinen Verstand beisammen. Von allen Sinnen berührt war er im Stand, von allen Sinnen zu künden. Und solcher Kunde gelang das Kunststück, selbst sinnlichste Gestalt anzunehmen. Als Kunstpublizist und Kulturjournalist verfügte Röttger über die Gabe, bildhafte Sprache zu intellektueller Anschaulichkeit zu steigern. Dabei musste es nicht unbedingt die abgezirkelte Sphäre der Kunst sein, die ihn von allen Sinnen zum Verstand brachte. Mit derselben Sensibilität, derselben Leidenschaft für die Nuance schilderte er Landschaften, namentlich die seiner zweiten Heimat Italien, rühmte die Genüsse der Küche und des Weins, dessen exzellenter Kenner er war, entdeckte er vergessene Reize des urbanen Alltags, etwa architektonische Trouvaillen oder lebensweltliche Atmosphären.