Neue Pandemie-Regeln Frankreich kämpft gegen die vierte Corona-Welle

Gegen die verschärften Corona-Regerungen gehen in Frankreich die Menschen auf die Straße. Doch die Mehrheit der Franzosen befürwortet die Entscheidung der Regierung. Foto: dpa/Alain Jocard
Gegen die verschärften Corona-Regerungen gehen in Frankreich die Menschen auf die Straße. Doch die Mehrheit der Franzosen befürwortet die Entscheidung der Regierung. Foto: dpa/Alain Jocard

In dem Land schießt die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder in die Höhe. Das Parlament gibt nun grünes Licht für strengere Maßnahmen.

Korrespondenten: Knut Krohn (kkr)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Paris - Die Botschaft ist Emmanuel Macron sehr wichtig. So wichtig, dass sich Frankreichs Staatschef sogar aus dem fernen Französisch-Polynesien zu Wort meldet. Während seines Besuches in dem Überseegebiet im Südpazifik ermahnt er seine Landleute, sich impfen zu lassen. „Wenn sie morgen Ihren Vater oder Ihre Mutter oder mich anstecken, bin ich Opfer Ihrer Freiheit“, sagt Macron und nennt die Impf-Verweigerer unverantwortlich und egoistisch.

Impfpflicht für Pflegekräfte

Während der Präsident deutliche Worte fand, verabschiedete in Paris das französische Parlament am frühen Sonntagabend nach langem Ringen ein Gesetz, das auch eine Ausweitung des sogenannten Gesundheitspasses auf Restaurants und Fernzüge bedeutet. Das Gesetz sieht eine Corona-Impfpflicht für Gesundheits- und Pflegekräfte sowie Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte vor. Anders als ursprünglich von der Regierung gewollt, droht Impfverweigerern in diesen Berufen allerdings nicht die Entlassung, sondern nur eine Aussetzung des Gehalts. Beschlossen wurde auch eine Ausweitung des Gesundheitspasses, der Aufschluss über eine Impfung oder einen Negativ-Test gibt. Ab August soll nun erstmals eine Corona-Testpflicht für nicht Immunisierte in französischen Gaststätten und Fernzügen greifen. In Kinos, Theatern oder Museen muss bereits seit vergangener Woche eine Impfung, eine überstandene Infektion oder ein negativer Corona-Test nachgewiesen werden.

Die Impfzahlen steigen stark an

Schon die Ankündigung der Verschärfung der Corona-Regelungen Mitte Juli durch Emmanuel Macron hatte eine durchschlagende Wirkung bei den eher impfunwilligen Franzosen. Hunderttausende stürmten am Tag darauf die Impfzentren oder verabredeten Termine bei Ärzten und Apotheken. Allein in den vergangenen 15 Tagen wurden über vier Millionen Menschen geimpft. Am Montag wurde die Schwelle von 40 Millionen Erstimpfungen überschritten. Dies seien fast 60 Prozent der Bevölkerung, schrieb Macron auf Twitter. Komplett geimpft sind knapp 50 Prozent der Franzosen. Für den Staatschef ist das ein großer und überraschender Erfolg nach einem eher chaotischen Start der Impf-Kampagne.

Widerstand gegen die neuen Regeln

Aber natürlich regt sich auch in Frankreich Widerstand. Am Samstag sind rund 160.000 Menschen gegen die Corona-Verschärfungen auf die Straße gegangen. In Paris skandierten die Demonstranten unter anderem „Freiheit, Freiheit“ und riefen zum Sturz von Präsident Macron auf, den sie als „Tyrannen“ bezeichneten. Vereinzelt kam es zu Ausschreitungen. Die Demonstranten stehen allerdings nicht für die Mehrheit der Bevölkerung: In einer Umfrage des Instituts Elabe für den Sender „BFMTV“ vom 13. Juli sprachen sich 76 Prozent der Franzosen für eine Impfpflicht für das Gesundheitspersonal aus und befürworten den Gesundheitspass. Auch die linksliberale Tageszeitung „Libération“ unterstrich am Montag, dass die Demonstranten zwar laut, aber nicht die Mehrheit im Land seien. Es hätten am Samstag zwar viele auf der Straße gestanden, aber am selben Tag hätten sich mehr als doppelt so viele Franzosen impfen lassen, heißt es.

Zahl der Infektionen steigt stark an

Grund für die Verschärfung ist die vierte Corona-Welle, in der sich das Land nach Angaben der Regierung bereits befinde. Die Zahl der Neuinfektionen steigt seit Ende Juni stark an. Zuletzt lag die landesweite Inzidenz bei 166 Fällen auf 100 000 Menschen, in einigen Urlaubsgebieten wird sogar die Marke von fast 400 erreicht. In einigen Gegenden wurde deswegen auch wieder die Maskenpflicht im Freien eingeführt. Am Wochenende vermeldeten die Gesundheitsbehörden 22 767 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden - das waren doppelt so viele wie in der Woche zuvor.




Unsere Empfehlung für Sie