Niederlage für Frisch Auf Göppingen THW Kiel hat doppelten Grund zur Freude

Kiels Kreisläufer Hendrik Pekeler setzt sich gegen Sebastian Heymann und Nemanja Zelenovic durch. Foto: dpa/Axel Heimken
Kiels Kreisläufer Hendrik Pekeler setzt sich gegen Sebastian Heymann und Nemanja Zelenovic durch. Foto: dpa/Axel Heimken

Der THW Kiel schlägt Frisch Auf Göppingen souverän und hat nach dem Flensburger Patzer nun die besten Chancen auf den Titel in der Handball-Bundesliga. Frisch Auf kann das Zünglein an der Waage werden im Abstiegskampf.

Sport: Jürgen Frey (jüf)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Kiel - Was für eine Spieltag für den THW Kiel: Das Team von Trainer Filip Jicha schlug Frisch Auf Göppingen souverän und standesgemäß mit 31:23 (15:11) – und jubelte danach über die 29:33 (15:14)-Heimniederlage der SG Flensburg-Handewitt gegen die Füchse Berlin. Damit hat es der neue Tabellenführer THW drei Spieltage vor Schluss, bei einem Punkt Vorsprung auf die SG, wieder in den eigenen Händen, den Titel in der Handball-Bundesliga zu holen.

Schiller auf der Bank

Bis zum Spielstand von 20:17 (40.) für den THW war Frisch Auf noch auf Tuchfühlung, dann setzte sich der Favorit noch deutlich ab. Die Göppinger Abwehr bekam keinen Zugriff mehr, zeigte bisweilen Auflösungserscheinungen und im Angriff leistete sich Frisch Auf zu viele technische Fehler. Beste Werfer waren Sebastian Heymann (5), Tobias Ellebaek (3) und Axel Goller (3/1). Torjäger Marcel Schiller kam nur bei einem Siebenmeter zum Einsatz – er scheiterte dabei am starken THW-Keeper Niklas Landin.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Der krasse Absturz von Frisch Auf Göppingen

„Wir haben 40 Minuten lang gute Lösungen gefunden, aber zu wenig Tore gemacht. Täglich grüßt das Murmeltier“, sagte Frisch-Auf-Coach Hartmut Mayerhoffer und ergänzte mit Blick auf die Torwartleistungen: „Landin hat einen sehr großen Unterschied ausgemacht. Aber grundsätzlich können wir auf dieses Spiel aufbauen.“

Lesen Sie aus unserem Angebot: Adam Lönn führt den TVB Stuttgart zum Sieg

Durch die Niederlage in Kiel schraubte Frisch Auf seine aktuelle Negativserie auf 5:19 Punkte. Am Sonntag (16 Uhr) geht es zum Tabellen-16. GWD Minden. Dort könnte Göppingen das Zünglein an der Waage sein im Abstiegskampf, genauso wie am letzten Spieltag am 27. Juni (15.30 Uhr) beim aktuellen Tabellen-18. Eulen Ludwigshafen. Die Kieler hoffen an diesem Tag ganz in der Nähe die Meisterschaft perfekt zu machen – mit einem Sieg bei den Rhein-Neckar Löwen.

Aufstellungen

THW Kiel: N. Landin (1.-54. Minute), Quenstedt (54.-60.); Ehrig 2 Tore, Duvnjak, Sagosen 9/4, Reinkind 6, M. Landin, Sunnefeldt 1, Weinhold 5, Ciudad, Dahmke 4, Zarabec 2, Voigt, Horak, Pekeler 2.

Frisch Auf: Rebmann (1.-30.), Kastelic (31.-60.); Theilinger (ne.), Kneule 2, Heymann 5, Bagersted 2, Ellebaek 3, Jonsson 1, Schiller, Goller 3/1, Bozic-Pavletic 2, Hermann 2, Zelenovic 1, Kozina 2.

Unsere Empfehlung für Sie