NSU-Prozess Haftbefehl gegen André E. aufgehoben – Tumulte im Gericht

Von red/AFP 

Der im NSU-Prozess verurteilte André E. wird aus der Untersuchungshaft entlassen. Eine Gruppe anwesender Rechtsextremer reagierte mit Applaus und Jubel auf die Entscheidung des Gerichts, es kam zu kurzzeitigen Tumulten

Die Richter haben am Mittwoch die Urteile im NSU-Prozess verkündet. Foto: dpa 16 Bilder
Die Richter haben am Mittwoch die Urteile im NSU-Prozess verkündet. Foto: dpa

München - Der im NSU-Prozess verurteilte André E. wird aus der Untersuchungshaft entlassen. Am Ende der Urteilsbegründung hob das Oberlandesgericht München am Mittwoch den Haftbefehl gegen den zuvor zu lediglich zweieinhalb Jahren Haft verurteilten Neonazi auf. Eine Gruppe anwesender Rechtsextremer reagierte mit Applaus und Jubel auf die Entscheidung des Gerichts, es kam zu kurzzeitigen Tumulten. Die Bundesanwaltschaft hatte für E. zwölf Jahre Haft gefordert. Das Gericht wertete seine Rolle als NSU-Helfer allerdings deutlich unwichtiger.

Haftfortdauer für Zschäpe

Von den fünf Angeklagten im NSU-Prozess befanden sich zum Zeitpunkt des Urteils nur die Hauptangeklagte Beate Zschäpe, André E. und der ehemalige NPD-Funktionär Ralf Wohlleben in Untersuchungshaft. Für die zu lebenslänglicher Haft verurteilte Zschäpe und den zu zehn Jahren Haft verurteilten Wohlleben ordnete das Gericht Haftfortdauer an.




Unsere Empfehlung für Sie