Nürtingen Hangsicherung beginnt im Frühjahr

Viele Anwohner in der Panoramastraße sind auf ihren neuen Nachbarn oben auf dem Hügel nicht gut zu sprechen. Foto: Horst Rudel 8 Bilder
Viele Anwohner in der Panoramastraße sind auf ihren neuen Nachbarn oben auf dem Hügel nicht gut zu sprechen. Foto: Horst Rudel

Nach dem Hangrutsch in Nürtingen-Zizishausen im vergangenen Jahr, soll der Bereich nun dauerhaft gesichert werden.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Nürtingen - Voraussichtlich im April, möglicherweise aber auch erst im Mai soll damit begonnen werden, den abgerutschten Hang im Nürtinger Teilort Zizishausen dauerhaft zu sichern. Rund 50 Anwohner waren der Einladung der Stadtverwaltung gefolgt, die am Montag die Maßnahmen im Rathaus erklärt hat. Eine mit rund 30 Dauerankern gesicherte Spritzbetonwand im mittleren Teil des betroffenen Grundstücks werde demnach die Hauptlast des Hanges tragen. Mehrere Drainagen sollen das Schichtwasser aus dem Hang leiten, um dessen Stabilität weiter zu erhöhen. Die Herstellung der Drainagen und die Installation der Spritzbetonwand dürften rund sechs Monate in Anspruch nehmen. Als letzte Sicherungsmaßnahme wird der Hang dauerhaft begrünt und bepflanzt. „Diese Maßnahmen hat der Bauherr zwingend durchzuführen“, teilt das Nürtinger Rathaus mit.

Landratsamt genehmigt Bohrungen für Erdwärmeversorgung

Gemeint ist ein Privatmann, der oben am Hang einen Neubau erstellt. Gegen ihn und weitere Personen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen möglicher Versäumnisse bei der Planung. Experten hatten nach dem Unglück erklärt, dass die Terrasse des Neubaus nicht richtig gegründet war. Kurz vor 1.30 Uhr hatten sich am 8. Juni 2016 Steine vom Hang gelöst. In der Folge rutschten Bäume und Steine bis auf die Panoramastraße hinunter. 14 Häuser mussten evakuiert werden. 35 Menschen kamen bei Verwandten oder Bekannten unter oder wurden in einer Notunterkunft einquartiert. Die Frage ist, wer für die erheblichen Schäden an manchen Häusern einsteht.

In der vergangenen Woche haben auf dem Grundstück des Neubaus an der Hangoberkante Bohrarbeiten zur Erdwärmeversorgung begonnen. Die Bohrungen seien für die Stabilität des Hanges unbedenklich und vom Landratsamt Esslingen nach Einholung eines entsprechenden geologischen Gutachtens genehmigt worden, teilt das Nürtinger Rathaus weiter mit. Die Anwohner seien über diese Maßnahme zuvor vom Bauherren informiert worden.




Unsere Empfehlung für Sie