OB-Wahl in Esslingen Matthias Klopfer siegt hauchdünn

Matthias Klopfer wird der neue Rathauschef in Esslingen. Foto: Roberto Bulgrin
Matthias Klopfer wird der neue Rathauschef in Esslingen. Foto: Roberto Bulgrin

In der zweiten Runde der Esslinger Oberbürgermeister-Wahl hat sich der bisherige Schorndorfer OB Matthias Klopfer mit hauchdünner Mehrheit durchgesetzt. Er wird Nachfolger von Jürgen Zieger.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Esslingen - Der neue Oberbürgermeister von Esslingen heißt Matthias Klopfer. In der zweiten Runde der OB-Wahl konnte sich der SPD-Politiker knapp mit 49,5 Prozent der Stimmen gegen den von CDU, Freien Wählern und FDP unterstützten Daniel Töpfer (48,1 Prozent) durchsetzen. Die zweite Runde war notwendig geworden, weil in der ersten Wahlrunde am 11. Juli kein Kandidat die absolute Mehrheit erlangt hatte. Im zweiten Wahlgang reichte eine einfache Mehrheit aus. Außer Klopfer und Töpfer war noch Gabriela Letzing angetreten. Sie kam auf 2,2 Prozent der Stimmen.

„Ich bin dankbar, dass ich die Verantwortung für diese Stadt übernehmen darf“, sagte Wahlsieger Klopfer. Es sei ein Wimpernschlagfinale geworden. Noch am Wahlabend versprach Klopfer, ein Oberbürgermeister „für die ganze Freie Reichsstadt Esslingen“ zu sein. Der Zweitplatzierte Daniel Töpfer zeigte sich enttäuscht über seine Niederlage. Viele hätten sich eine Veränderung gewünscht. Die Stadt sei wohl gespalten, denn es hätten sich zwei Kandidaten mit fundamental unterschiedlichen Vorstellungen gegenübergestanden. Insgesamt waren etwa 70 000 Wahlberechtigte aufgerufen, abzustimmen. Die Wahlbeteiligung lag mit 38,3 Prozent noch niedriger als in der ersten Runde. Der bisherige OB Jürgen Zieger (SPD) geht am 30. September in den Ruhestand.




Unsere Empfehlung für Sie