In 17 Städten im Land werden 2015 Oberbürgermeister gewählt. In vielen Fällen wollen die Amtsinhaber für weitere acht Jahre Chef im Rathaus bleiben. Auch der Mannheimer OB Peter Kurz (SPD) will sich erneut zur Wahl stellen.

Landespolitik: Thomas Breining (tb)

Stuttgart - Es ist so ein bisschen wie die Ruhe vor dem Sturm: Die Landtagswahl wird im März 2016 Baden-Württemberg stark beschäftigen. 2017 schon steht wieder eine Bundestagswahl an, vermutlich im Herbst. 2014 waren Kommunalwahlen; auch die Zusammensetzung des Europäischen Parlamentes ist im gerade zu Ende gegangenen Jahr neu bestimmt worden. Bei diesen Urnengängen hat es mitunter überraschende Ergebnisse gegeben. Im neuen Jahr wird es wohl ruhiger zugehen. 2015 kann der Südwesten lediglich mit einigen Oberbürgermeisterwahlen aufwarten. Die meisten der amtierenden Rathauschefs kandidieren dabei wieder, was die Chancen für Überraschungen mindert.

Die Amtszeit eines Bürgermeisters oder eines Oberbürgermeisters dauert acht Jahre. Das Land hat 1102 Kommunen. Da ist schon die Arithmetik dafür verantwortlich, dass es jedes Jahr ein paar lukrative Posten in den Rathäusern zu besetzen gibt.

Blicke richten sich auf Mannheim und Ulm

2015 sind die wichtigsten Adressen Mannheim und Ulm. In Mannheim steht schon fest, dass am 14. Juni gewählt werden soll. Klar ist auch, dass sich der Amtsinhaber Peter Kurz (SPD) erneut der Wahl stellen will. Nachdem Stuttgart an die Grünen und Karlsruhe an die SPD gegangen ist, stellt sich die Frage, ob sich Kurz in der Quadratestadt wird halten können oder ob die CDU dort einen Fuß auf den Boden bringt. Mannheim ist freilich eine stabile SPD-Hochburg. Kurz amtiert seit 2007 als Chef der Verwaltung. Zuvor war er acht Jahre Bürgermeister für Kultur, Bildung und Sport in dieser Stadt gewesen. Der 52-jährige Ur-Mannheimer soll die sozialdemokratische Tradition fortsetzen. In den 70 Nachkriegsjahren regierten dort mehr als 50 Jahre lang Sozialdemokraten.

Mit Ivo Gönner als Rathauschef ist auch Ulm sozialdemokratisch geworden. Der Kommunalpatriarch regiert die Münsterstadt seit 1992, das Rathaus würde wahrscheinlich auch rot bleiben, wenn Gönner es noch einmal wissen wollte. Doch der bald 63-Jährige hat sich noch nicht erklärt. Das will er im Sommer tun. Er könnte bis zu seinem 68. Lebensjahr OB sein. Gönner hat Zeit, denn in Ulm dürfte erst im Dezember gewählt werden. Der Amtsantritt wird erst im nächsten Jahr sein.

Im Januar wird in Oberkirch gewählt

Der erste OB des neuen Jahres wird in Oberkirch im Ortenaukreis gekürt. Das ist eine alte CDU-Bastion, Matthias Braun führt dort die Geschäfte und will das auch weiter tun. Am 18. Januar ist Wahltermin.

Am 8. Februar werden in Stutensee (Landkreis Karlsruhe) die Wahlurnen aufgestellt. Einen Monat später ist dann der wahlintensivste Tag des nächsten Jahres: Am 8. März wird in drei Städten der Oberbürgermeister gesucht; gleich zweimal im Zollernalbkreis, nämlich in Albstadt und Balingen, außerdem in Gaggenau (Landkreis Rastatt). Überall hoffen die Amtsinhaber auf Bestätigung.

Das gilt auch für Waghäusel (Landkreis Karlsruhe), wenngleich Walter Heiler (SPD) am 15. März seine erste OB-Wahl erleben wird. Er amtiert seit 1999, die Stadt ist aber erst seit 2013 Große Kreisstadt mit einem OB. Heiler tritt wieder an, auch wenn er dann womöglich auf sein Landtagsmandat verzichten muss. Von 2016 an ist es für Bürgermeister nicht mehr möglich, auch Landtagsabgeordneter zu sein.

Grüne Hochburg Maselheim

Auch in Waldkirch wird am 15. März gewählt. Seit 1983 regiert Richard Leibinger (SPD) die Stadt im Landkreis Emmendingen. Der 65-Jährige kann aus Altersgründen nicht mehr kandidieren. Dort gibt es also Platz für Nachwuchs.

Fest steht noch der Termin am 19. April in Ditzingen (Landkreis Ludwigsburg). Die anderen Städte sind später dran. An einem Junisonntag voraussichtlich wird es in Kornwestheim (Landkreis Ludwigsburg) zur Sache gehen. Im Juli dürfte man in Filderstadt (Landkreis Esslingen) zur Wahl einladen, in Waldshut-Tiengen im Juli. Im September stehen Achern (Ortenaukreis) und Rastatt auf dem Programm. In Wiesloch (Rhein-Neckar-Kreis) wird es wohl Oktober werden, in Heidenheim November. Und das war es dann auch für 2015. 17 Oberbürgermeister werden während der bevorstehenden zwölf Monate bestimmt.

Dazu kommen 147 Bürgermeister in den kleineren Gemeinden. Da greifen wir einen heraus: In Maselheim will sich Elmar Braun der Wiederwahl stellen. Der 59-jährige Grüne war 1991 der erste Ratshauschef, den die Grünen in Baden-Württemberg stellen konnten – in dem 4400 Einwohner zählenden Ort im Landkreis Biberach. Am 1. März will es Elmar Braun noch einmal wissen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Ivo Gönner Gaggenau Kornwestheim