OHG Böblingen Grünes Klassenzimmer mit Gleisanschluss

Gymnasiasten erproben sich als Gärtner am OHG in Böblingen. Foto: Otto-Hahn-Gymnasium
Gymnasiasten erproben sich als Gärtner am OHG in Böblingen. Foto: Otto-Hahn-Gymnasium

Die Garten-AG des Böblinger Otto-Hahn-Gymnasiums gestaltet ein Gelände für Pausen und Unterricht.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Böblingen - Schon vor einem Jahr wurde in der Garten-AG des Otto-Hahn-Gymnasiums (OHG) der Plan für ein Grünes Klassenzimmer entwickelt. Zwischen dem Schulgebäude und den Gleisen der Schönbuchbahn soll ein abwechslungsreiches Gelände für Pausen und Unterricht gestaltet werden. Außer neuen Pflanzen, die am Gehölzstreifen eingebracht werden, wird das Schachfeld reaktiviert. Weitere Kleinbiotope und Sitzgelegenheiten sollen den Pausenhof aufwerten.

Unterstützung vom Profi-Landschaftsgärtner

Finanziert wird dies alles zum großen Teil vom Zweckverband Schönbuchbahn, für deren Erweiterung einige Bäume hatten gefällt werden müssen. Unterstützung kommt von der Aidlinger Firma Langner Freianlagen. Deren Lehrlinge arbeiten mit den Schülern Hand in Hand, sodass beide Seiten voneinander lernen und profitieren können, heißt es in einer Pressemitteilung.

Nachpflanzungen im Zeichen der Artenvielfalt

Die jetzt erfolgte Bepflanzung sollte sowohl naturnah erfolgen, als auch die vorhandenen Arten ergänzen, sodass eine größere Vielfalt entsteht. Die Schüler hatten Wert darauf gelegt, dass durch viele Blüten und Früchte den Tieren Nahrung angeboten wird, aber auch der Anblick in den Pausen Freude bereiten kann. Nun kamen Wildrose, Felsenbirne, Holunder, Berberitze, Esskastanie und Elsbeere dazu.

Von den Mitarbeitern der Gartenbaufirma gab es eine Einweisung in den Pflanzvorgang: Größe der Pflanzlöcher, Erdmischung, Dünger, Angießen etc. 40 Pflanzen wurden auf diese Weise eingegraben.

Als nächstes sollen nun die Tore auf beiden Seiten des Geländes gesetzt werden, dann erfolgt im Frühjahr die Erneuerung des Schachfeldes und die Anlage einer mehrjährigen Wiese. Ergänzend soll ein Steinriegel für Reptilien angelegt werden. Damit der Gehölzsaum zu einem Lehrpfad wird, gibt es im nächsten Jahr eine Beschilderung mit QR-Codes. red




Unsere Empfehlung für Sie