Olympia 2021 Das waren die bisherigen Maskottchen und Mottos

Miraitowa (links) und Someity sind die Maskottchen für die die Olympischen und Paralympischen Spiele 2021. Foto: dpa/Kin Cheung 13 Bilder
Miraitowa (links) und Someity sind die Maskottchen für die die Olympischen und Paralympischen Spiele 2021. Foto: dpa/Kin Cheung

Seit den Olympischen Spielen 1972 gibt es Maskottchen für das Großevent. Von Waldi über Izzy bis zu Miraitowa – das sind die bisherigen Figuren und Mottos.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Tokio - Der bunte Dackel „Waldi“ machte den Anfang - zu den Sommerspielen 1972 in München gab es erstmals ein offizielles Olympia-Maskottchen. Seit 1996 setzen die Veranstalter meist auf Fantasiefiguren. Für die Sommerspiele in Tokio läuft sich „Miraitowa“ warm. In unserer Bildergalerie zeigen wir Ihnen alle bisherigen Maskottchen.

Tokio 2021

Motto: United by Emotion - Vereint durch Emotionen

Maskottchen: Die futuristische Figur trägt den Namen Miraitowa, das steht für „Zukunft“ (mirai) und „Ewigkeit“ (towa). Das Design des im dunkelblau-weißen Karomuster ähnlich dem Olympia-Logo gekleideten Maskottchens war von japanischen Schulkindern aus mehreren Kandidaten-Entwürfen ausgewählt worden. Es stammt von Ryo Taniguchi. Das Paralympics-Maskottchen heißt Someity.

Rio de Janeiro 2016

Motto: Viva sua Paixão - Lebe deine Leidenschaft

Maskottchen: Vinicius erinnert an eine Mischung aus Affe und Wildkatze. Zusammen mit dem Paralympics-Maskottchen Tom soll er die Vielfalt der Natur darstellen. Die Namen sind angelehnt an die Macher des Liedes „The Girl from Ipanema“, Vinícius de Moraes und Tom Jobim.

London 2012

Motto: Inspire a Generation - Inspiriere eine Generation

Maskottchen: Wenlock und Mandeville - zwei einäugige Stahltropfen, die mit einem Leuchtschild am Kopf und einer Kamera als Auge den Sprung ins digitale Zeitalter symbolisieren sollen.

Peking 2008

Motto: Eine Welt, ein Traum

Maskottchen: Beibei, Jingjing, Huanhuan, Yingying und Nini - fünf Fuwa (Glückspuppen), angelehnt an die fünf Olympischen Ringe, deren Namen zusammen „Bei Jing Huan Ying Ni“ ergeben, auf Deutsch: „Peking heißt dich willkommen“.

Athen 2004

Motto: Willkommen zu Hause

Maskottchen: Athena und Phoibos - Darstellungen der antiken Götter Athene für die Weisheit und Apollo beziehungsweise Phoibos für Licht und Musik.

Sydney 2000

Motto: Share the Spirit - Teile den (Olympischen) Geist

Maskottchen: Olly, Syd und Millie - ein Vogel, ein Schnabeltier und ein Ameisenigel. Der Name Olly ist angelehnt an Olympia, Syd an Sydney und Millie an Millennium.

Atlanta 1996

Motto: The Celebration of the Century - Die Feier des Jahrhunderts

Maskottchen: Izzy - eine Figur, die erstmals kein für das Gastgeberland typisches Tier darstellen sollte. Der Name wurde abgeleitet von „Whatizit?“ bzw. „What is it?“ („Was ist es?“).

Barcelona 1992

Motto: Amigos Para Siempre/Amics Per Sempre - Für immer Freunde

Maskottchen: Cobi - ein Katalanischer Schäferhund, in seiner Darstellung angelehnt an den Kubismus von Picasso.

Seoul 1988

Motto: Harmonie und Fortschritt

Maskottchen: Hodori - ein freundlich lächelnder Amur-Tiger.

Los Angeles 1984

Motto: Play a Part in History - Sei ein Teil der Geschichte

Maskottchen: Sam - ein Weißkopfseeadler, mit Fliege, Weste und Zylinder in den Nationalfarben der USA.

Moskau 1980

Motto: спорт, мир, дружба - Sport, Frieden, Freundschaft

Maskottchen: Mischa - ein lächelnder, rundlicher Braunbär. Der Name ähnelt dem russischen Wort für Bär.

Montréal 1976

Motto: n/a

Maskottchen: Amik - ein schwarzer Biber mit einer roten Schärpe. Das Tier wurde als Symbol für harte Arbeit ausgewählt, der Name bedeutet Biber in Algonquin, einer Sprache der amerikanischen Ureinwohner.

München 1972

Motto: Die heiteren Spiele

Maskottchen: Waldi - ein bunter Dackel, der mit Ausdauer, Geschick und Beharrlichkeit die Attribute der Athleten andeuten sollte.

Unsere Empfehlung für Sie