Olympia 2021 Stäbler: „Bronze ist das neue Olympiagold“

Frank Stäbler ringt im letzten Kampf seiner Karriere um die Bronzemedaille. Foto: Imago//erbert Rudel 9 Bilder
Frank Stäbler ringt im letzten Kampf seiner Karriere um die Bronzemedaille. Foto: Imago//erbert Rudel

An diesem Mittwoch (ab 12.30 Uhr deutscher Zeit) ringt Frank Stäbler gegen den Georgier Ramas Soidse um Bronze. Es wird der letzte Kampf in der glorreichen Karriere des Musbergers.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Tokio/Stuttgart - Der dreimalige Ringer-Weltmeister Frank Stäbler kämpft zum Abschluss seiner Karriere doch noch um eine olympische Medaille. Der Musberger erreichte bei den Spielen in Tokio am Mittwoch über die Hoffnungsrunde noch in den Kampf um Bronze in der Gewichtsklasse bis 67 Kilogramm. In dem trifft er an diesem Mittwoch (ab 12.30 Uhr deutscher Zeit) auf den Georgier Ramas Soidse. Es wird Stäblers Abschiedsvorstellung.

Der olympische Traum lebt

Der 32-Jährige war am Dienstag im Viertelfinale knapp an Mohammad Reza Geraei gescheitert. Da der Iraner anschließend das Finale erreichte, durfte Stäbler in der Hoffnungsrunde nochmal ran. In dieser besiegte er den Kolumbianer Julian Stiven Horta Acevedo klar mit 8:0. „Der Sieg musste her, der Traum muss leben“, sagte Stäbler, „Bronze ist das neue Olympiagold.“ Bei den Spielen 2012 in London und 2016 in Rio de Janeiro hatte Deutschlands langjähriger Vorzeigeringer eine Medaille verpasst. Sie wäre nun der würdige Schlusspunkt seiner beeindruckenden Laufbahn.

Drei WM-Titel in drei Gewichtsklassen

„Egal, was passiert: Die Geschichte ist geschrieben. Ich bin der einzige Kämpfer der Welt, der in drei verschiedenen Gewichtsklassen Weltmeister wurde. Dazu war ich zweimal Europameister“, hatte Stäbler im Vorfeld der Spiele in Japan betont. Und doch fühlt er sich trotz seiner vielen Erfolge in gewisser Weise unvollendet. „Das letzte Mosaiksteinchen fehlt noch“, sagte er – und meinte damit eine Medaille bei Olympia. Er habe sein „ganzes Leben darauf ausgerichtet“, sagte der Schwabe. Schon seit Jahren jagt er einer Medaille beim größten Sportevent der Welt hinterher. Zweimal verpasste er sie unglücklich.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Das muntere Trainer-Wechsel-Dich-Spiel in der Fußball-Bundesliga

Olympia und Stäbler, der für die Spiele in Tokio acht Kilogramm abgenommen hat: es wollte bisher nicht zusammenpassen. Es ist die Story einer Hassliebe. Gibt es an diesem Mittwoch nun aber das Happy End mit der Bronzemedaille?

Eine glorreiche Karriere auf der Ringermatte: Die Karriere des Frank Stäbler in Bildern. Viel Spaß beim Durchklicken!

Unsere Empfehlung für Sie