Oscars 2021 Das sind die Gewinner der Oscarnacht

Freude beim Team von „Nomadland“ – der Film wurde in den wichtigsten Oscar-Kategorien ausgezeichnet. Foto: AFP/CHRIS PIZZELLO 15 Bilder
Freude beim Team von „Nomadland“ – der Film wurde in den wichtigsten Oscar-Kategorien ausgezeichnet. Foto: AFP/CHRIS PIZZELLO

Die Oscars sind vergeben: Die aus China stammende Regisseurin Chloé Zhao erhält als zweite Frau in der Geschichte der Academy Awards den Goldmann für „Nomadland“. Beste Hauptdarstellerin ist Frances McDormand.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Los Angeles - Die aus China stammende Regisseurin Chloé Zhao hat mit ihrem Film „Nomadland“ den Oscar für die beste Regie gewonnen. Zhao ist die erste nicht-weiße Regisseurin, die in dieser Kategorie geehrt wurde. Sie ist außerdem erst die zweite Frau, die in dieser Sparte triumphieren konnte: Bisher war Kathryn Bigelow mit „Tödliches Kommando - The Hurt Locker“ (2010) die einzige Oscar-prämierte Regisseurin. „Nomadland“ erzählt von einer Frau, die aus wirtschaftlicher Not ihr Hab und Gut in ein Auto lädt und als Nomadin durch die USA zieht.

Yuh-Jung Youn bekam den Oscar als beste Nebendarstellerin. Die 73-jährige Südkoreanerin wurde für ihre Leistung in „Minari - Wo wir Wurzeln schlagen“ ausgezeichnet. Darin spielt sie die Großmutter einer koreanischen Familie in den USA. Es ist ihr erster Oscar - außerdem war sie als erste Südkoreanerin überhaupt in dieser Kategorie nominiert. In Südkorea ist Yuh-Jung Youn bekannt durch ihre jahrzehntelange Karriere im Kino und Fernsehen.

„Judas and the Black Messiah“: Bester Nebendarsteller wird Daniel Kaluuya

Der Oscar für den besten Nebendarsteller ging an Daniel Kaluuya. Der 32-jährige schwarze Brite wurde für seine Leistung in „Judas and the Black Messiah“ ausgezeichnet. Er spielt in dem Film über die Black Panther Party in den 1960er Jahren den Bürgerrechtler und Aktivisten Fred Hampton. Für Kaluuya, bekannt durch die britische Fernsehserie „Skins – Hautnah“, ist es der erste Oscar-Gewinn. 2018 war er bereits für seine Rolle in dem Horrorfilm „Get Out“ für einen Academy Award nominiert gewesen.

Lesen Sie auch: Die besten Momente der 93. Academy Awards

Mit weiteren Preisen wurden ebenfalls Filme über Nicht-Weiße gewürdigt: Sergio Lopez-Rivera, Mia Neal und Jamika Wilson etwa gewannen in der Sparte Make-up/Frisur für das Musikdrama „Ma Rainey’s Black Bottom“ über die schwarze Sängerin Ma Rainey. Für das beste Kostümdesign wurde Ann Roth ausgezeichnet - für denselben Film.

Deutsche gehen leer aus 

Die deutschen Oscar-Hoffnungen erfüllten sich diesmal nicht. Drei deutsche Koproduktionen waren in der Kategorie bester internationaler Film nominiert - doch den Preis räumte die dänische Produktion „Der Rausch“ ab. In der Sozialsatire des dänischen Regisseurs Thomas Vinterberg spielt Mads Mikkelsen einen von vier Lehrern, die ein Trinkexperiment starten. Sie trinken regelmäßig Alkohol, um ihre Leben besser meistern zu können; doch schon bald verlieren sie die Kontrolle.

Lesen Sie auch: Die schönsten (und schlimmsten) Roben der Oscarnacht

Der deutsch-rumänische Filmemacher Alexander Nanau war mit seinem Werk „Kollektiv – Korruption tötet“ neben dem Auslands-Oscar auch in der Kategorie Dokumentarfilm nominiert, doch dort gewann die Doku „My Octopus Teacher“ über die Beziehung eines Tauchers zu einem Tintenfisch.

„Promising Young Woman“: Bestes Drehbuch

Die ersten Preise dieser besonderen Corona-Ausgabe der Oscar-Verleihung gab es für die Drehbuch-Kategorien. Die Britin Emerald Fennell gewann in der Sparte Original-Drehbuch für den Rachethriller „Promising Young Woman“. Die Auszeichnung für das beste adaptierte Drehbuch ging an Christopher Hampton und Florian Zeller für das Familiendrama „The Father“.

Wegen der Corona-Pandemie verlief die 93. Verleihung der Academy Awards anders als üblich. Der Rahmen war deutlich kleiner und intimer. So diente das historische Bahnhofsgebäude der Union Station in Los Angeles als Hauptschauplatz der Oscar-Show und nicht das große Dolby Theatre. Dennoch liefen zahlreiche Stars in glitzernden Roben über den roten Teppich, der diesmal ebenfalls deutlich kleiner ausfiel. Und wegen der Reiseschwierigkeiten durch die Corona-Auflagen wurden einige Oscar-Kandidaten und Laudatoren auch von internationalen Standorten per Video zugeschaltet.

Die Gewinner in den 23 Kategorien:

- Bester Film: „Nomadland“ von Chloé Zhao

- Regie: Chloé Zhao für „Nomadland“

- Hauptdarsteller: Anthony Hopkins für „The Father“

- Hauptdarstellerin: Frances McDormand für „Nomadland“

- Nebendarstellerin: Yuh-Jung Youn für „Minari“

- Nebendarsteller: Daniel Kaluuya in „Judas and the Black Messiah“

- Internationaler Film: „Der Rausch“ von Thomas Vinterberg

- Kamera: Erik Messerschmidt für „Mank“

- Original-Drehbuch: Emerald Fennell für „Promising Young Woman“

- Adaptiertes Drehbuch: Christopher Hampton und Florian Zeller für „The Father“

- Schnitt: Mikkel E.G. Nielsen für „Sound of Metal“

- Filmmusik: Trent Reznor, Atticus Ross und Jon Batiste für „Soul“

- Filmsong: H.E.R. (Gabriella Wilson, Dernst Emile II, Tiara Thomas) für „Fight For You“ (Judas and the Black Messiah)

- Produktionsdesign: Donald Graham Burt und Jan Pascale für „Mank“

- Ton: Nicolas Becker, Jaime Baksht, Michelle Couttolenc, Carlos Cortés und Phillip Bladh für „Sound of Metal“

- Visuelle Effekte: Andrew Jackson, David Lee, Andrew Lockley und Scott Fisher für „Tenet“

- Animationsfilm: „Soul“ von Pete Docter und Dana Murray

- Animations-Kurzfilm: „If Anything Happens I Love You“ von Will McCormack und Michael Govier

- Dokumentarfilm: „My Octopus Teacher“ von Pippa Ehrlich, James Reed und Craig Foster

- Dokumentar-Kurzfilm: „Colette“ von Anthony Giacchino und Alice Doyard

- Make-up/Frisur: Sergio Lopez-Rivera, Mia Neal und Jamika Wilson für „Ma Rainey’s Black Bottom“

- Kostümdesign: Ann Roth für „Ma Rainey’s Black Bottom“

- Kurzfilm: „Two Distant Strangers“ von Travon Free und Martin Desmond Roe




Unsere Empfehlung für Sie