Oskar-Beck-Kolumne Superbowl – die Summe aller Ängste

Sicherheitskräfte, wohin man blickt: der Superbowl wird zum Security Bowl. Foto: AP
Sicherheitskräfte, wohin man blickt: der Superbowl wird zum Security Bowl. Foto: AP

Amerika rüstet auf. Ganz Manhattan ist überwacht von Kameras – das Footballfinale wird zum Security Bowl, meint StZ-Kolumnist Oskar Beck.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

New York - Seit Frank Sinatra „New York, New York“ sang, sind selten solche Scharen von Touristen über den Broadway und den Times Square geschlendert wie dieser Tage. Und sie ahnen gar nicht, dass ihnen auf Schritt und Tritt einer zuschaut. Man spürt so etwas nicht. Man riecht es nicht. Man hört es nicht.

Überwachungskameras machen nicht laut klick, sie surren nicht einmal nervtötend, wenn sie loslegen, und von den 400 000 Besuchern, die angeblich in der Stadt sind und über den „Super Bowl Boulevard“ in Manhattan bummeln, diese sich über dreizehn Straßenzüge erstreckende Fanmeile, käme deshalb keiner auf die Idee, dass ihn gerade ein Scanner unter scharfer Beobachtung hat.

New York City ist voll davon, und wir meinen jetzt nicht die Touristen, sondern die Videokameras, denn weitere 200 sind diese Woche installiert worden. Sie erfassen alles, ungewöhnliches Benehmen, herrenlose Rücksäcke, aber alles diskret. „Die meisten Vorkehrungen“, melden die Sicherheitsbehörden, „sind für die Fans unsichtbar.“

Aber dringend nötig. Denn Aaron Ford vom FBI-Büro in Newark, jenseits des Flusses, beschreibt das Kommende so: „Es ist ein weltbewegendes Ereignis. Und es ist New York.“ Also die Stadt, die weltbewegende Ereignisse anzieht, gute und böse, und die den 11. September von einem ganz normalen Kalendertag zu einem Schreckenstag machte, an dem Amerika seither jedes Jahr mulmige Gefühle hat. Am Sonntag ist nun zwar nicht der 11. September – aber der Superbowl.

Weltbewegend wie ein Endspiel um die Fußball-WM

Der Superbowl ist das Größte, fast noch bigger als der Big Apple, und kranke Köpfe könnten auf die Idee kommen, dass der Superbowl sogar größer ist, als es das World Trade Center war. Dieser große Finalsonntag im American Football, den diesmal die Denver Broncos und die Seattle Seahawks bestreiten, ist so weltbewegend wie ein Endspiel um die Fußball-WM oder eine Eröffnungsfeier bei Olympischen Spielen – und wie bei den Russen, die sich nach den jüngsten Anschlägen um Sotschi sorgen, leuchtet auch in New York und New Jersey (wo gespielt wird) die Alarmstufe ziemlich rot auf. Flughäfen, Bahnhöfe, die Kontrollen sind überall scharf, und auch im Prudential Center in Newark, beim „Media Day“, wurden die Superstars wie Denvers Quarterback Peyton Manning am Dienstag bewacht wie das Gold von Fort Knox. Superbowl?

Security Bowl.

Es gibt keine akuten Hinweise, aber weil die Bedrohung aus heiterem Himmel kommen könnte, kurvt da oben mit wachen Augen stets die Air Force, und die US-Bundesbehörden haben den Luftraum über dem dann 80 000-köpfig besetzten MetLife-Stadion in East Rutherford am Spieltag zur Flugverbotszone erklärt. Die Brücken und Tunnels am Hudson River, über den Massen von Fans hinübermüssen nach New Jersey, stehen unter schärfster Beobachtung, man weiß nie. „Es könnte ein Selbstmordattentäter sein“, sagt Ed Hartnett, ein Ex-Chef der New Yorker Polizei, „oder Bomben auf einem Lastwagen, oder es wird plötzlich geschossen wie in dem Einkaufszentrum in Kenia.“ Oder es zündet einer eine Bombe wie beim Boston Marathon.

Unsere Empfehlung für Sie