Oskar-Beck-Kolumne Waldi – niedrig und kurzläufig

Von Kein Autorenname vorhanden 

Witzig? Oder zu plump? An Waldemar Hartmanns ARD-Club scheiden sich die Geister: Für die einen ist er ein lieb gewonnenes Turniermaskottchen, für die anderen eine Zumutung – seiner Popularität tut das keinen Abbruch.

Für die einen ist Waldemar Hartmann ein Witzbold, für die anderen eine Zumutung. Foto: dpa
Für die einen ist Waldemar Hartmann ein Witzbold, für die anderen eine Zumutung. Foto: dpa

Stuttgart - Was ist witzig? Keine andere Schicksalsfrage ist besser geeignet, die Nation in zwei verfeindete Lager zu spalten, jedenfalls hört der Spaß für die einen dort auf, wo sich die anderen auf die Schenkel klopfen. Da ist beispielsweise dieser Sketch im Ehebett, morgens. Tatendurstig bedrängt der Gatte seine Liebste, worauf die sagt: „Schatz, sei mir nicht bös, aber ich habe nachher einen Termin beim Gynäkologen.“ Er schaut kurz betrübt zur Decke und grübelt, dann sagt er: „Hast du auch einen beim Zahnarzt?“

Die einen brüllen an dieser Stelle, während die anderen entweder kopfschüttelnd die Welt nicht mehr verstehen oder diesen Witz. Das kann einem bei „Waldis Club“ nicht passieren. Den Witz von Waldemar Hartmann versteht jeder, da muss im ARD-Biergarten im Bayerischen Bahnhof in Leipzig keiner lang grübeln, Waldis Witz kommt direkt vom Stammtisch und geht schnörkellos so: „Lothar Matthäus ist heute leider nicht anwesend, weil er bei der Geburt seiner künftigen Frau dabei sein möchte.“ Und schon klopft sich der Saal auf die Schenkel, brüllt sein Trullalla in den Krug und denkt: Ja, unser Waldi, er ist der Wahnsinn!

So scheiden sich die Geister. Denn viele unter uns stehen mehr auf den schwarzen, den schrägen Humor und wissen Waldis Witz höchstens zu schätzen, wenn er unfreiwillig daherkommt – so wie damals, als der Reporter Hartmann am Boxring um den viel zu früh verstorbenen einstigen Ali-Gegner Jürgen Blin trauerte. „Ich fordere eine Richtigstellung in der ,Tagesschau‘“, tobte der Tote darauf prompt lauthals in seinem Hamburger Wirtshaus.

Waldi gehört jetzt die dritte Halbzeit

Egal. Jüngsten Schätzungen zufolge ist dieser Waldi so populär wie der, den Paulchen Kuhn einst besungen hat („Mein Dackel Waldemar und ich“) – oder wie der Dackel Waldi, der das Maskottchen der Olympischen Spiele 1972 in München war. Er zeichnet sich wie alle wahren Waldis aus durch „eine niedrige, kurzläufige, aber kompakte Gestalt“ (Lexikon), und dass er nur zwei Beine hat, nimmt ihm niemand übel – vielmehr tut er allen rückwirkend immer noch leid wegen der Sache mit Rudi Völler, der ihn damals in seiner Wutrede auf Delling und Netzer mit in die Sippenhaft nahm und vogelwild anpflaumte: „Du sitzt hier bequem auf deinem Stuhl, hast drei Weizen getrunken und bist schön locker.“

Jetzt sitzt Waldi wieder bequem, in der dritten Halbzeit nach den EM-Spielen, hat womöglich sogar vier Maß intus und ist noch lockerer – denn wie hat er neulich erzählt: „Ich stehe nicht mehr am Spielfeldrand und befrage die kurzhosigen Menschen, von denen ich sowieso immer die gleichen Antworten kriege.“ Stattdessen sitzt er jetzt in Leipzig vor seinem Bierkrug und den Brezeln und Knackwürsten, die keiner isst, und befragt den langhosigen Frank Elstner, von dem er nach dem zittrigen 2:1 gegen die Dänen dann die Antwort kriegt: „Wir haben heute eine der besten Nationalmannschaften aller Zeiten gesehen.“

Der Saal, der mit einem begeisterten Grölen normalweise nur ungern geizt, hat ausnahmsweise betreten geschwiegen, und Stefan Kretzschmar, der schrille Handballer, sogar spontan mit einem Gesicht reagiert, das ungefähr sagte: Hei, Opa, darf ich dir nachher über die Straße helfen? Trotzdem hat auch Kretsche vor dem Viertelfinale keinen Bammel: „Wir kommen kampflos weiter – die Merkel sorgt vorher schon dafür, dass die Griechen aus dem Euro fliegen und aus der EM.“

Unsere Empfehlung für Sie