Pandemie-Folgen Schuldnerberater: Immer mehr Menschen in finanzieller Not

Wegen der Corona-Pandemie geraten laut Schuldnerberatungsstellen immer mehr Menschen in Deutschland in finanzielle Not. Foto: Peter Steffen/dpa Foto: dpa
Wegen der Corona-Pandemie geraten laut Schuldnerberatungsstellen immer mehr Menschen in Deutschland in finanzielle Not. Foto: Peter Steffen/dpa

Rücklagen oder privat geliehenes Geld half vielen zu Beginn der Corona-Pandemie durch finanzielle Engpässe - doch die Überschuldung lässt sich nun oft nicht mehr ausgleichen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Berlin - Die Folgen der Corona-Pandemie lassen aus Sicht von Schuldnerberatungsstellen etwa der Caritas und Diakonie immer mehr Menschen in Deutschland in finanzielle Not geraten.

Die Beratungsstellen verzeichneten im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Aufkommen vor der Pandemie einen deutlichen Anstieg der Anfragen nach Beratung. Das ergab eine Umfrage der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände.

"Die steigende Nachfrage nach sozialer Schuldnerberatung ist alarmierend", so Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland. Zu Beginn der Pandemie hätten sich viele Menschen noch durch Rücklagen oder privat geliehenes Geld finanziell über Wasser halten können. Inzwischen könnten viele ihre Überschuldung aber nicht mehr ausgleichen.

Laut Umfrage stiegen bei über zwei Dritteln der befragten Beratungsstellen die Anzahl der Anfragen im Vergleich zum Zeitraum vor der Pandemie. Selbstständige und Personen in Kurzarbeit fragten vermehrt nach Schuldnerberatung. In über einem Viertel der Stellen sei die erhöhte Nachfrage nach Beratung auf Miet- und Energieschulden zurückzuführen.

Die künftige Präsidentin des Deutschen Caritasverbandes, Eva Welskop-Deffaa, forderte Ausgleichsmaßnahmen wie eine Klimaprämie. Es sei nicht zu verstehen, dass es einen Anspruch auf eine kostenlose Schuldnerberatung erst gebe, wenn Menschen keinen Job mehr hätten: "Wir brauchen einen Rechtsanspruch auf Schuldnerberatung für alle."

Zur Arbeitsgemeinschaft zählen unter anderen der Arbeiterwohlfahrt Bundesverband, der Deutsche Caritasverband, der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband und die Diakonie.

© dpa-infocom, dpa:211027-99-749985/2

Unsere Empfehlung für Sie