Pauluskirche Zuffenhausen „Musik ist der Herzschlag der reformatorischen Kirche“

Von Susanne Müller-Baji 

Die Pauluskantorei hat am ersten Advent ihr 25-Jahr-Jubiläum musikalisch gefeiert.

Die Pauluskantorei hat sich selbst ein Ständchen gesungen. Foto: Susanne Müller-Baji
Die Pauluskantorei hat sich selbst ein Ständchen gesungen. Foto: Susanne Müller-Baji

Zuffenhausen - Mit „Macht hoch die Tür, die Tor’ macht weit“ sangen in der Pauluskirche Chor und Gemeinde im Wechsel – und das Adventslied war bei diesem Festgottesdienst ein wenig auch ein Geburtstagsständchen: Denn die Pauluskantorei der evangelischen Kirchengemeinde feierte am ersten Advent auch ihr 25-jähriges Bestehen – mit Empfang, Grußworten und Festschrift. Und nach dem Jubiläum ist vor dem Weihnachtskonzert: Am 26. Dezember will man unter anderem das beliebte Bach’sche Weihnachtsoratorium darbieten.

Als Bezirkskantor Hans-Rudolf Krüger die Pauluskantorei im Jahre 1987 ins Leben rief, hätte er sich nicht träumen lassen, dass er ein Vierteljahrhundert später damit Jubiläum feiern würde: „Es begann ja alles als Projekt“ erinnert er sich; 18 Mitglieder hatten sich damals eigentlich nur für ein paar Vorhaben zusammengefunden. Doch wie es so ist: Ein Projekt folgte auf das nächste, „und das Interesse war so groß, dass daraus eine ständige Einrichtung wurde“.

Heutzutage zählt die Pauluskantorei rund 40 Sänger und hat neben der beliebten Musik im Gottesdienst drei große Auftritte im Jahr: Das Passionskonzert an Karfreitag, im Juli das Serenadenkonzert mit dem Posaunenchor sowie das Weihnachtskonzert mit Solisten und Orchester, das am zweiten Weihnachtsfeiertag stattfindet.

Wer einmal mitsingt, bleibt dabei

Zwar predigte Pfarrer Dieter Kümmel beim Festgottesdienst am ersten Advent ausgerechnet zum neunmonatigen Schweigen des Zacharias, er betonte aber auch: „Musik ist der Herzschlag der reformatorischen Kirche.“ Den Beweis traten die Sänger etwa mit „Denn die Herrlichkeit Gottes des Herrn“ von Georg Friedrich Händel an. Hans-Rudolf Krüger dirigiert und Evguenia Sheykhet begleitete an der Kirchenorgel.

Das Repertoire, das sich die Zuffenhäuser Pauluskantorei über die Jahre erarbeitet hat, führt viele große Namen der Musikgeschichte an – von Bach bis Vivaldi. Auch zwei Werke des Freiberger Komponisten Ernst Thilo Kalke sind gelistet, darunter die Welturaufführung des Werkes „Sonnengesangs“. Die Motivation bei den Chorsängern ist hoch – wer einmal mitsingt, bleibt meist dabei. Bester Beweis: Nach dem Gottesdienst wurden am Sonntag zahlreiche langjährige Mitglieder geehrt, darunter Erika Möbus und Gründungsmitglied Lore Fromm für 25 Jahre Chorgesang.

Nach dem Festgottesdienst ist für die Pauluskantorei vor dem Konzert in der Pauluskirche: Unter der Überschrift „Jauchzet, frohlocket!“ steht dort am zweiten Weihnachtsfeiertag neben dem Konzert F-Dur von Josef Gabriel Rheinberger besonders das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach auf dem Programm. Das 1734/1735 erstmals in Leipzig aufgeführte Oratorium gilt als das populärste aller geistlichen Vokalwerke Bachs und wird bestimmt auch in Zuffenhausen bei so manchem Gast für weihnachtliche Nostalgie sorgen.

Sonderthemen