Pendelgeschichten: Unterwegs in der Region Zu Besuch in Nürtingens erster Pop Up Bar

Die Gründer der Vagabundbar Daniele Castro (links) und Niklas Hoss (rechts) in ihrem umgebauten Schiffscontainer. Foto: Viktoria Boll 10 Bilder
Die Gründer der Vagabundbar Daniele Castro (links) und Niklas Hoss (rechts) in ihrem umgebauten Schiffscontainer. Foto: Viktoria Boll

Was geht eigentlich so zwischen Reutlingen und Stuttgart? Unsere Autorin schaut in ihren Pendelgeschichten für euch über den Kesselrand hinaus. Erster Zwischenstopp: Nürtingen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart – Auf der Strecke von Reutlingen nach Stuttgart gibt es so einiges zu erleben. Kein Wunder, dass unsere pendelnde Autorin immer wieder aussteigt, um sich in der Region umzusehen und Neues zu entdecken. Erster Zwischenstopp: Nürtingen.

Auf zum Stadtbalkon

In Nürtingen angekommen, sehe ich schon die erste Werbung für den „Nürtinger Stadtbalkon“ in der Alleenstraße. Vorbei an charmanten Fachwerkhäusern, einem Blumenladen und Rosen, die sich an den Hausfronten entlangstrecken, sichte ich aus der Ferne schon die ersten Palmen und Liegestühle.

Das gab es in Nürtingen noch nie

Meine erste Anlaufstelle ist ein grauer umgebauter Schiffscontainer – die Vagabundbar >>>. Ich komme mit den Gründern Daniele Castro und Niklas Hoss ins Gespräch und merke schnell, wie viel Energie und Leidenschaft in den beiden steckt. Sie sehen in dem Projekt „Nürtinger Stadtbalkon“ nicht nur eine große Chance für die Vagabundbar, sondern auch für die Stadt selbst.

Wie alles begann

Daniele und Niklas sind langjährige Freunde und stolperten immer wieder über die gemeinsame Vorstellung einer eigenen Pop Up Bar. Inspiriert durch eine Container-Bar auf einem Festival, begannen sie an Konzepten zu arbeiten und diese der Stadt Nürtingen vorzulegen. Trotz Corona-Pandemie und anfänglicher Unsicherheit wagten sie den Schritt. „In so einer Zeit eine Bar zu gründen, ist schon heavy“, sagt Daniele. Vor allem, wenn Baumärkte geschlossen sind und der Umbau des Containers vorangehen muss.

Zeitmanagement – der Endgegner

Das neue Personal musste an Facetimebewerbungen teilnehmen und das Einlernen gestaltete sich aufgrund der noch im Umbau steckenden Bar auch eher schwierig. Freunde und Familie greifen den beiden unter die Arme und das Ergebnis kann sich definitiv sehen lassen. Schließlich bekamen die Mitarbeiter:innen noch einen Crashkurs, in dem Danieles Vater 40 Jahre Gastroerfahrung in einer Woche vermittelte. Ganz schön sportlich!

Beachvibes für jung und alt

Daniele Castro hatte sich bisher in Nürtingen mit seiner Eventagentur 22Events >>> einen Namen gemacht und damit vor allem junge Menschen angesprochen. Mit der Vagabundbar wollen die beiden aber eine Anlaufstelle für „jung und alt“ sein. „Nürtingen muss wieder belebt werden und jeder soll sich hier wohlfühlen“, so Daniele.

Regional und Fairtrade ist die Devise

Niklas Hoss macht deutlich, dass sie mit ihrer Getränke- und Speisekarte „so regional wie möglich“ sein wollen. Aus diesem Grund haben sie an einer Weinprobe der Weinkellerei Bächner in Dettingen an der Erms teilgenommen, um der Kundschaft auch etwas über die ausgewählten Weine erzählen zu können. Neben fairtrade Bio-Limonade und Viva con Agua Mineralwasser bietet das Vagabund außerdem passend für die heißen Sommertage auch Coldbrew Kaffee aus Kaffeebohnen der lokalen Kaffeerösterei Qaweh an.
Zusammen mit dem Bierwerk Gerstenfux >>> hat die Kaffeerösterei Qaweh >>> ebenfalls einen Stand auf dem Nürtinger Stadtbalkon. Auch sie möchten die Besucher:innen auf ihr Handwerk aufmerksam machen und laden diese daher zu einzigartigem Kaffee- als auch Biergenuss ein.
Die Vagabundbar bietet außerdem täglich vegetarische und vegane Snacks an. Die Nürtinger Bäckerei Medla >>> beliefert sie mit frischen Backwaren. Ein Maultaschenverkauf und Bowls am Wochenende sind ebenfalls in Planung.
Die Jungs und die Gäste sind sich einig, das Vagabund schafft mit seinem Konzept eine einzigartige Atmosphäre und leistet viel für die Aufenthaltsqualität in Nürtingen. Das merkt man auch an den glücklichen Gesichtern der Locals, denn sie können sich Nürtingen mittlerweile gar nicht mehr ohne das Vagabund vorstellen.

Stuttgart lässt grüßen

Neben der Vagabundbar ist auch die Eismanufaktur Amore & Gelati >>> eine beliebte Anlaufstelle. Auch der in Stuttgart bekannte Lecko Mio Pop Up Stand >>> versorgt die Gäste direkt neben dem Eisladen jeden Montag von 12-20 Uhr mit grandiosen Pizzen.

Der schönste Fleck Nürtingens

Der Nürtinger Stadtbalkon ist wie eine kleine Urlaubsoase. Der direkt angrenzende Neckar lädt die Besucher:innen dazu ein, mit einem Getränk in der Hand „einfach mal am Geländer zu sitzen und die Beine baumeln zu lassen“, so Daniele. Egal ob Frühstück in der Sonne, Mittagspause im Liegestuhl oder After Work Drink – hier ist für jeden etwas dabei.
Die Testphase des Stadtbalkons läuft noch bis zum 12. September. Bis dahin heißt es also supporten und Daumen drücken, dass das nicht der letzte Stadtbalkon-Sommer in Nürtingen war. Weitere Infos zu den Ständen, den Öffnungszeiten und dem gesamten Projekt findet ihr hier >>>.




Unsere Empfehlung für Sie