Pfanderlöse in Stuttgart Am Flughafen eine halbe Million Flaschen gesammelt

Von Josef Schunder 

Vor den Sicherheitskontrollen müssen viele Passagiere Flaschen mit Flüssigkeiten wegwerfen. Allein im Jahr 2018 wurden am Flughafen Stuttgart rund 572 000 gesammelt – für einen guten Zweck. Seit 2013 landeten noch sehr viel mehr Flaschen an.

Abtransport: Am Flughafen rollen gesammelte Flaschen zur Wiederverwertung. Foto: Flughafen Stuttgart GmbH
Abtransport: Am Flughafen rollen gesammelte Flaschen zur Wiederverwertung. Foto: Flughafen Stuttgart GmbH

Stuttgart - Die Reisenden am Flughafen Stuttgart haben im Jahr 2018 rund 572 000 leere Getränkeflaschen abgegeben und für die Pfandflaschen, die darunter waren, auf Pfanderlöse verzichtet. Diese Bilanz hat die Flughafengesellschaft nun gezogen. Die Pfandgelder seien der Initiative „Spende dein Pfand“ zugutegekommen, mit welcher man seit fast sechs Jahren ein Beispiel setze. Inzwischen hätten nämlich sieben andere deutsche Flughäfen dieses Vorbild mit örtlichen gemeinnützigen Partnern übernommen. Insgesamt seien dadurch in den vergangenen Jahren rund 1,5 Millionen Euro Spendengelder gesammelt und 24 Arbeitsplätze geschaffen worden, fünf davon am Flughafen Stuttgart.

Insgesamt seit 2013 rund 2,5 Millionen Flaschen

Da Gefäße mit mehr als 100 Milliliter Flüssigkeiten nicht hinter die Sicherheitskontrollstellen dürfen, werfen viele Passagiere ihre Flaschen weg. Die Stuttgarter Flughafengesellschaft war – nach eigener Darstellung – 2013 bundesweit die erste, die die Entsorgung mit einem guten Zweck verknüpfte: Die Flaschen werden in speziellen Behältern gesammelt. Inzwischen seien es insgesamt 2,5 Millionen Flaschen. In Stuttgart werden sie von Mitarbeitern des Vereins Trott-war, einer Straßenzeitung, in Ein- und Mehrwegflaschen getrennt. Die tariflich gebundenen Stellen für ehemalige Langzeitarbeitslose finanziert der Verein mit dem Pfanderlös. Die Idee stammt von der Studenteninitiative Enactus in Hohenheim.

Sonderthemen