Protest gegen Corona-Pass in Italien Polizei räumt Blockade im Hafen von Triest

Seit Tagen demonstrieren Aktivisten in Italien gegen die 3G-Regel auf der Arbeit. (Archivbild) Foto: AFP/STRINGER
Seit Tagen demonstrieren Aktivisten in Italien gegen die 3G-Regel auf der Arbeit. (Archivbild) Foto: AFP/STRINGER

Aktivisten und Arbeitern im Hafen haben in der norditalienischen Stadt Triest gegen das Corona-Zertifikat Green Pass in Italien demonstriert. Nun ging die Polizei gegen die Blockade vor.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Triest - Nach tagelangen Protesten von Aktivisten und Arbeitern im Hafen der norditalienischen Stadt Triest gegen das Corona-Zertifikat hat die Polizei mit der Räumung von Blockaden begonnen. Polizeibeamte mit Helmen und Schildern sowie Wasserwerfer stellten sich am Montagmorgen vor dem Durchgang Nummer vier des Hafens auf, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete und auf Fernsehbildern zu sehen war. Es kam zu Rangeleien mit den Ordnungskräften, die die Protestierenden zurückdrängte. Auch Wasserwerfer wurden eingesetzt.

Hafenarbeiter und Aktivisten hatten seit Tagen gegen die Ausweitung des sogenannten Grünen Passes - ein Corona-Pass mit ausdruckbaren oder digitalen Nachweisen einer Corona-Impfung, eines negativen Tests oder einer Genesung von der Krankheit - auf die Arbeitswelt demonstriert. Die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi hatte beschlossen, dass das Zertifikat ab dem 15. Oktober (vergangener Freitag) notwendig sei, um zur Arbeit gehen zu dürfen.

Die Hafenarbeiter in Triest hatten mit einer Blockade gedroht. Der Betrieb in dem für die Wirtschaft wichtigen Hafen wurde allerdings nicht entscheidend eingeschränkt. Die Entscheidung der Regierung hatte am Samstag vor einer Woche in der Hauptstadt Rom bereits zu heftigen Auseinandersetzungen mit der Polizei geführt.




Unsere Empfehlung für Sie