Rallye in Dakar Französischer Motorrad-Pilot Cherpin verstorben

Pierre Cherpin bei der Dakar-Rallye Foto: AFP
Pierre Cherpin bei der Dakar-Rallye Foto: AFP

Die Motorrad-Rallye in Dakar wird von einem Todesfall überschattet. Der französische Fahrer Pierre Cherpin stirbt nach einem Sturz.

Dakar - Die 43. Rallye Dakar ist am Schlusstag von einem Todesfall überschattet worden. Der französische Amateur-Motorradfahrer Pierre Cherpin erlag am Freitag beim Transfer aus Dschidda in die Heimat seinen schweren Kopfverletzungen, die er sich bei einem Sturz auf der siebten Etappe zugezogen hatte. Das teilten die Veranstalter mit. Cherpin wurde 52 Jahre alt.

Der Husqvarna-Pilot war nach seinem Sturz per Helikopter ins Krankenhaus in Sakaka transportiert worden und musste notoperiert werden. Seitdem befand sich Cherpin im künstlichen Koma. Es ist der erste Todesfall der diesjährigen Dakar.

Cherpin nahm zum vierten Mal nach 2009, 2012 und 2015 an der Dakar teil. „Mir geht es nicht um den Sieg. Ich möchte die Landschaften entdecken, die ich ohne die Dakar nie sehen würde“, hatte Cherpin vor dem Start gesagt.

Unsere Empfehlung für Sie