Raub in Stuttgart Über soziale Netzwerke verabredet, dann ausgeraubt

Laut Polizei kam es vor der Tat zu einer Verabredung in sozialen Netzwerken. (Symbolbild) Foto: imago images/teamwork/Achim Duwentäster via www.imago-images.de
Laut Polizei kam es vor der Tat zu einer Verabredung in sozialen Netzwerken. (Symbolbild) Foto: imago images/teamwork/Achim Duwentäster via www.imago-images.de

Ein Jugendlicher wird in Stuttgart Opfer eines Raubdelikts. Zuvor soll er einen der mutmaßlichen Täter in sozialen Medien beleidigt haben, woraufhin es zu einer Verabredung kam.

Digital Unit : Sascha Maier (sma)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Ein Jugendlicher ist am Freitag in der Spreuergasse in Stuttgart-Bad Cannstatt gegen 16.50 Uhr laut Polizei Opfer eines Raubdeliktes geworden. Der 15-Jährige verabredete sich demnach über soziale Medien mit zwei Jugendlichen, von denen er einen zuvor über diese Kanäle beleidigt hatte. Während des Treffens soll einer der beiden Täter ihn am Hals gepackt haben. Sie forderten sein Mobiltelefon sowie seinen Geldbeutel und drohten mit einem angeblich mitgeführten Schlagstock, heißt es im Polizeibericht.

iPhone 12 aus Angst ausgehändigt

Aus Angst soll er die geforderten Gegenstände ausgehändigt haben, worauf die beiden Täter mit dem Raubgut, einem iPhone 12 und dem Geldbeutel mit etwa 10 Euro Bargeld, in Richtung Marktstraße flüchteten. Die beiden Räuber sollen 15 bis 18 Jahre alt und etwa 180 groß gewesen sein, einer der beiden hatte laut der Schilderung blonde Haare und war bekleidet mit einer grauen Jogginghose und einem dunklen Pullover, sein Komplize hatte demnach schwarze Haare, trug eine Jacke und auffällige weiße Nike Sportschuhe.




Unsere Empfehlung für Sie