RB Leipzig Nachfolger für Nagelsmann gesucht – drei Namen auf Shortlist

RBL-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff Foto: imago images/Roger Petzsche
RBL-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff Foto: imago images/Roger Petzsche

Der Wechsel von Julian Nagelsmann zum FC Bayern München ist beschlossene Sache. Jetzt sucht RB Leipzig einen Nachfolger für den Coach – und hat drei Namen im Visier.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Leipzig - Fußball-Bundesligist RB Leipzig konzentriert sich bei der Suche nach einem Nachfolger für Trainer Julian Nagelsmann auf drei Kandidaten. Man habe eine entsprechende Shortlist mit „drei interessanten Trainern“ erstellt, erklärte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff am Dienstag: „Es ist aber noch nichts entschieden.“ 

Mit dem von Mintzlaff namentlich erwähnten Jesse Marsch (Red Bull Salzburg) sei noch keine Einigung erzielt worden. Neben dem US-Amerikaner gilt Oliver Glasner (VfL Wolfsburg) als möglicher Nagelsmann-Nachfolger. Auch Pellegrino Matarazzo wird in diesem Zusammenhang gehandelt. Allerdings besitzt der Trainer des VfB Stuttgart nach Informationen unserer Redaktion keine Ausstiegsklausel für diesen Sommer. Dazu ist beim VfB bislang keine Anfrage für den Trainer eingegangen.

Lesen Sie hier: Warum Pellegrino Matarazzo nicht einfach weg kann

Der neue Coach werde die von Nagelsmann etablierte Philosophie „nicht auf links drehen“, sagte Mintzlaff. Auch an den Ambitionen des Klubs ändere sich wenig. „Wir werden die Lücke schließen. Wir sind überzeugt, dass wir wieder Kompetenz zu uns holen. Julian hat Großartiges geleistet und muss auch noch liefern. Dann dreht sich das Rad weiter.“ Im kommenden Jahr werde es einen „Angriff auf Julian und den FCB“ geben: „Wir werden nicht die Ambitionen herunterschrauben. Nächstes Jahr heißt das Ziel wieder: Champions-League-Qualifikation.“

Freigabe die „rational beste Entscheidung“

Die Freigabe für Nagelsmann verteidigte Mintzlaff als die „rational beste Entscheidung“. Man habe in den Verhandlungen eine „massiv hohe Ablöseforderung“ gestellt, die der FC Bayern erfüllt habe. Leipzig erhält dem Vernehmen nach die Weltrekordablöse von angeblich bis zu 25 Millionen Euro. Eine konkrete Summe bestätigte Mintzlaff nicht, „es ist aber so, dass wir das, was kolportiert wird, zumindest nicht dementieren“, sagte Mintzlaff.

Beschlossen ist neben dem Abschied von Nagelsmann auch die Trennung von Sportdirektor Markus Krösche im Sommer. Auf Spielerseite verlässt Abwehrchef Dayot Upamecano (Bayern München) RB Leipzig, weitere Leistungsträger kokettieren mit einem Wechsel.




Unsere Empfehlung für Sie