Regierungspräsidium Tübingen Landesweite Warnung vor Potenzmittel „Rammbock“

Von red/dpa 

Das Regierungspräsidium Tübingen warnt vor dem als natürlich angepriesene Nahrungsergänzungsmittel „Rammbock“. Dieses enthält einen gegen Erektionsstörungen eingesetzten Wirkstoff – in erhöhter Dosis kann es zu schwerwiegenden Folgen kommen.

Ein gefährliches Potenzmittel ist derzeit im Umlauf. (Symbolbild) Foto: dpa
Ein gefährliches Potenzmittel ist derzeit im Umlauf. (Symbolbild) Foto: dpa

Tübingen - Vor dem Potenzmittel „Rammbock“ wird eindringlich gewarnt. Die Einnahme des Produkts könne zu erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen, teilte das Regierungspräsidium Tübingen am Donnerstagabend mit. Im schlimmsten Fall sei eine tödliche Wirkung möglich.

Das als natürlich angepriesene Nahrungsergänzungsmittel enthalte entgegen der Angaben den Wirkstoff „Sildenafil“ - in erhöhter Dosierung. „Sildenafil“ wird den Angaben zufolge bei Erektionsstörungen eingesetzt. Männer dürfen es nur nach ärztlicher Verordnung einnehmen.

Das Mittel wird vor allem über den Internethandel und Wettbüros vertrieben. Wer das Potenzmittel zu Hause habe, solle es über den Hausmüll entsorgen.