Nach der Rettung des verletzten Forschers aus der Riesending-Schachthöhle zeigte sich auch der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn erleichtert über den glücklichen Ausgang. Er wünschte dem Verletzten schnelle Genesung und bedankte sich bei den Helfern.

Nach der Rettung des verletzten Forschers aus der Riesending-Schachthöhle zeigte sich auch der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn erleichtert über den glücklichen Ausgang. Er wünschte dem Verletzten schnelle Genesung und bedankte sich bei den Helfern.

Stuttgart - Nach zehn Tagen Hoffen und Bangen ist der Forscher Johann W. am Donnerstag aus der Riesending-Schachthöhle bei Berchtesgaden gerettet worden. Auch der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn war heilfroh über das glückliche Ende der spektakulären Rettung des Forschers aus dem Raum Stuttgart.

Er sei sehr erleichtert über die Rettung. Dem verletzten Forscher wünscht Kuhn schnelle und umfassende Genesung. "Außerdem danke ich sehr herzlich den mutigen und klugen Helfern", erklärte Stuttgarts OB.

Johann W., der Mitglied im Verein "Arbeitsgemeinschaft für Höhlenforschung Bad Cannstatt" ist, war seit Pfingstsonntag verletzt in der Höhle gefangen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Stuttgart Riesending-Schachthöhle Fritz Kuhn