Robert Habeck von den Grünen „Ohne Twitter fehlt mir gar nichts“

Robert Habeck hofft auf ein gutes Wahlergebnis der Grünen. Foto: dpa/Frank Molter
Robert Habeck hofft auf ein gutes Wahlergebnis der Grünen. Foto: dpa/Frank Molter

Robert Habeck hat sich jüngst aus den sozialen Medien verabschiedet – und bereut diese Entscheidung in keiner Weise.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Hamburg - Grünen-Chef Robert Habeck ist nach eigenen Worten froh, seine Accounts bei Twitter und Facebook gelöscht zu haben. „Ich habe meinen Ausstieg nie bereut“, sagte Habeck dem „Spiegel“ für einen am Donnerstagabend online veröffentlichten Beitrag. „Ohne Twitter fehlt mir gar nichts“, fügte der 52-Jährige hinzu

Lesen Sie aus unserem Angebot: Koalitionsbildung wird eine harte Nuss

Die Ablenkung, immer draufgucken zu müssen, die Sucht, sich selbst auf Twitter zu checken, die habe er nicht mehr, „Ich habe Zeit, Konzentration und auch Selbstbewusstsein gewonnen“, sagte der Spitzenpolitiker, der sich Anfang 2019 aus den Netzwerken zurückgezogen hat. Habeck sieht in Twitter ein toxisches Medium: „Es gibt eine immanente Verführung, zehn Prozent mehr zuzuspitzen, mindestens. Der Ansporn, einen Tick unsachlicher zu sein, liegt im Medium begründet.“




Unsere Empfehlung für Sie